Aktionsplan 2014 in den Startlöchern

3. September 2013, 14:20
  • e-government
image

Wie dem neusten --http://www.

Wie dem neusten Newsletter von E-Government Schweiz, um wichtige E-Gov-Projekte finanziell zu fördern. In den nächsten Tagen werden die "Quick Wins" 2013 bekannt gegeben. Das sind Vorhaben, die mit spezifischen Massnahmen in kurzer Frist eine hohe Wirkung entfalten können.
Aus der Reihe der priorisierten Vorhaben ist zudem zu erfahren, dass virtuelle Polizeiposten Suisse ePolice (SeP) ab Oktober unter www.suisse-epolice.ch. Mit diesem Projekt nehmen "Vorreiterkorps" aus den Kantonen Zürich (Kantons- und Stadtpolizei Zürich) Bern, Zug, St. Gallen, Freiburg und Schaffhausen das Bedürfnis auf, dass (Bagatell)-Ereignisse von Bürgern und Wirtschaftsvertretern über eine Webbasierte Plattform abgewickelt werden können.
Ebenfalls auf Kurs befindet sich die Unternehmens-Identifikationsnummer (UID). Diese wird ab 2014 die sechsstellige Mehrwertsteuer-Nummer und die Handelsregisternummer als Identifikator ablösen. Nun ist das Handelsregister des Kantons Aargau angeschlossen worden. Bis Ende dieses Jahres müssen die Register mit verkürzter Einführungsfrist gemäss UID-Gesetzgebung ans UID-System angeschlossen werden. Dazu gehören insbesondere die kantonalen Handelsregister und das Mehrwertsteuerregister. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022