Alcatel-Lucent-CEO auf wackligem Stuhl

21. November 2011 um 15:44
  • telco
image

Der CEO des Telco-Ausrüsters Alcatel-Lucent, Ben Verwaayen, gerät unter Druck.

Der CEO des Telco-Ausrüsters Alcatel-Lucent, Ben Verwaayen, gerät unter Druck. Wie das 'Wall Street Journal' berichtet, verlieren Investoren angesichts der Erfolglosigkeit Verwaayens langsam ihre Geduld. Der ehemalige BT-Manager hat es seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren nicht geschafft, Alcatel-Lucent auf Dauer profitabel zu machen.
Das Fass zum Überlaufen bringen vielleicht aber die jüngsten Zahlen: Anfang November hatte das Unternehmen bei der Präsentation der Quartalszahlen die Gewinnerwartungen für das laufende Jahr zurückgeschraubt. Daraufhin sank der Aktienkurs in die Tiefe und mittlerweile hat das Papier seit Juli zwei Drittel seines Wertes verloren. Alcatel-Lucent ist an der Börse noch 3,2 Milliarden Euro wert.
Ein möglicher interner Kandidat für die Nachfolge von Verwaayen ist laut dem 'Journal' Stephen Carter, aktuell Leiter der Region EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika). Der Brite war zuvor Berater des früheren Premiers Gordon Brown. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Glasfaser: Weko hält Swisscom für marktbeherrschend

Die Wettbewerbskommission hat die vollständige Verfügung im Glasfaserstreit gegen Swisscom veröffentlicht. Obwohl die interessantesten Zahlen geschwärzt sind, finden sich darin spannende Aussagen.

publiziert am 3.6.2024
image

Bundesrat nimmt sich der Eignerstrategie von Staatsunternehmen an

Der Bundes- und der Nationalrat wollen Staatsbetrieben bei Akquisitionen im Ausland nicht reinreden, aber eine Privatisierung von Swisscom soll geprüft werden.

publiziert am 29.5.2024
image

Swisscom-Kundendienst verzeichnet markant weniger Anrufe

Weil Swisscom kündigte, soll das Bieler Callcenter Telus geschlossen werden. Der Telco setzt auf Automatisierung, seine Kundinnen und Kunden auf Selfservice.

publiziert am 28.5.2024
image

Swisscom verliert grossen SBB-Auftrag an Sunrise

Die SBB wollen die Dienste für die Festnetzkommunikation neu von Sunrise statt wie bisher von Swisscom beziehen.

publiziert am 23.5.2024 3