Alcatel Lucent noch tiefer rot

29. Oktober 2015, 14:19
  • telco
  • nokia
image

Trotz einem um fünf Prozent von 3,25 auf 3,43 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz hat der französisch-amerikanische Telekomausrüster Alcatel-Lucent im dritten Quartal 2015 einen Nettoverlust von 206 Millionen Euro ausgewiesen.

Trotz einem um fünf Prozent von 3,25 auf 3,43 Milliarden Euro gestiegenen Umsatz hat der französisch-amerikanische Telekomausrüster Alcatel-Lucent im dritten Quartal 2015 einen Nettoverlust von 206 Millionen Euro ausgewiesen. So hat der Konzern mitten im Übernahmeprozesse durch den einstigen Konkurrenten Nokia das mit 18 Millionen Euro noch relativ geringe Minus des Vorjahresquartals mehr als verzehnfacht. Begründet hat Alcatel diesen Anstieg mit "Goodwill-Abschreibungen" auf Firmenwerte. Aber auch beim Umsatz würden die Zahlen nicht so gut aussehen, wenn der Konzern nicht vom schwachen Euro profitiert hätte. Denn währungsbereinigt ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sechs Prozent weniger erwirtschaftet worden. Zulegen konnte man hingegen beim operativen Ergebnis, das 212 Millionen Euro betrug und damit 42 Prozent über den 170 Millionen Euro des letztjährigen Quartals lag.
Insgesamt hat Alcatel Lucent besonders von seiner Core-Networking-Sparte profitiert, die mit etwas mehr als 1,6 Milliarden Euro Umsatz ein Plus gegenüber dem Vorjahr von 11 Prozent erwirtschaftete. Hingegen reduzierte sich in diesem Zeitraum im Access-Segment der Umsatz um ebenfalls 11 Prozent auf noch 1,81 Milliarden Euro. Hier wurde in den beiden kleine Teilsegmenten Managed Services (-33 Prozent) und Lizenzgeschäft (-9 Prozent) weniger Umsatz erwirtschaftet. Dagegen hat der grosse Bereich für die Ausrüstung von kabellosen Netzen mit 1,18 Milliarden Euro leicht um ein Prozent zugelegt und die Umsätze im Verkabelungsbereich stiegen sogar um sechs Prozent auf 548 Millionen Euro. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023