Alcatel-Lucent rot und röter

30. Oktober 2009, 11:21
  • telco
  • geschäftszahlen
image

Der französische Konzern vervierfacht die Verluste und meldet einen Umsatzrückgang von 9 Prozent.

Der französische Konzern vervierfacht die Verluste und meldet einen Umsatzrückgang von 9 Prozent.
Der französische Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent muss für das vergangene dritte Geschäftsquartal erneut (hohen) Verlust vermelden. So vervierfachte der Konzern im Vergleich zur Vorjahresperiode seinen Verlust auf 182 Millionen Euro. Auf der Umsatzseite resultierte eine Verringerung um 9 Prozent auf 3,67 Milliarden Euro (VJ 4,06 Milliarden Euro). Im vorherigen zweiten Quartal konnte Alcatel-Lucent nur durch den Verkauf der Thales-Beteiligung an Dassault einen kleinen Gewinn ausweisen.
Alcatel-Lucent-Chef Ben Verwaayen hält das Marktumfeld für "weiter schwierig" und prognostiziert einen Rückgang des Telekom-Ausrüstungsmarktes im laufenden Jahr um acht bis zwölf Prozent. Erst in der zweiten Jahreshälfte 2010 rechnet das Unternehmen wieder mit Gewinnen. Die Ausrüster leiden darunter, dass sich viele Telkom-Unternehmen wegen der Krise bei Netzwerk-Investitionen zurückhalten. Auch der Ausbau der Mobilfunknetze der dritten Generation macht die Rückgänge da nicht wett. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Leichte Umsatzsteigerung für Bedag

Der Kanton Bern erhält für 2021 eine Dividende von 3,55 Millionen Franken.

publiziert am 24.5.2022
image

Leichtes Wachstum bei Salt

Salt hat im ersten Quartal 2022 an Umsatz zugelegt. Auch bei den Firmenkunden ist der Telco gewachsen.

publiziert am 24.5.2022
image

Telco-Branche gibt sich für die Replay-TV-Verrechnung mehr Zeit

In einer gemeinsamen Branchenvereinbarung geben sich die Telcos mehr Zeit, damit Replay-TV für die Provider nicht schon bald viel teurer wird. Doch die Umsetzung ist komplex.

publiziert am 20.5.2022 1
image

Podcast: Kostenpflichtiges Replay-TV ist wie lineares Fernsehen

In dieser Ausgabe von "Die IT-Woche" sagen wir, warum kostenpflichtiges Replay-TV falsch ist. Zudem erklären wir den gemeinsamen Tarif G12 und was dahintersteckt.

publiziert am 20.5.2022