Alcatel-Lucent schreibt Verlust und streicht Jobs

26. Juli 2012, 11:50
  • telco
  • swisscom
  • sunrise
  • huawei
  • telekom
image

Nochmal 5000 Stellenstreichungen bei Alcatel-Lucent. Turnaround-Plan wird verschärft.

Nochmal 5000 Stellenstreichungen bei Alcatel-Lucent. Turnaround-Plan wird verschärft.
Der strauchelnde Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent schafft es auch nach sechs Jahren seit der Gründung nicht, langfristig profitabel zu bleiben. Wie schon die Vorabzahlen zeigten Stellenabbau bekannt geben: 5000 Jobs sollen weltweit gestrichen werden.
Inwiefern auch die Schweizer Niederlassung betroffen sein wird, ist noch nicht bekannt. Hierzulande arbeiten bei Alcatel-Lucent derzeit noch 650 Personen. Nach dem Abschluss des Huawei-Sunrise-Deals im September werden es nur noch rund 400 sein.
Kosten sparen
Gemäss den definitiven Zahlen schrumpfte der Umsatz im Jahresvergleich um 7,1 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro - in Europa gar im zweistelligen Prozentbereich. Auf bereinigter Basis betrug der Nettoverlust konzernweit 221 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 82 Millionen Euro im Vorjahr. Der bereinigte operative Verlust lag bei 31 Millionen Euro, verglichen mit einem Gewinn von 87 Millionen Euro im Vorjahr.
Das neue Kostensenkungsprogramm soll die Ausgaben um weitere 750 Millionen Euro reduzieren, womit Alcatel-Lucent insgesamt 1,25 Milliarden Euro bis Ende 2013 sparen möchte. Teil des Programms ist nicht nur der Abbau von Stellen, sondern auch der Plan, aus unprofitablen Managed-Services-Verträgen auszusteigen. Ausserdem werde man auch die Präsenz in gewissen Regionen überdenken, so Alcatel-Lucent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Gibt Swisscom im Glasfaserstreit nach?

Bald können private Kundinnen und Kunden bei Swisscom wieder Glasfaser-Anschlüsse bestellen – und zwar in Form einer P2P-Anbindung.

publiziert am 6.10.2022 3
image

Es wird nichts mit der Deloitte-Lösung Rialto für die Baselstädtische Polizei

Nun hats auch die Einführung eines neuen Systems bei der Kapo Basel-Stadt getroffen. Weil keine Offerte kam, muss neu evaluiert werden. Möglicher Verlust: 1,8 Millionen Franken.

publiziert am 5.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022