Aldi bringt Dual-Core-Rechner

15. November 2005, 16:25
  • aldi
  • dell technologies
image

Ab Donnerstag gibt es einiges zu vergleichen.

Ab Donnerstag gibt es einiges zu vergleichen.
Der deutsche Discounter Aldi hat sich nach dem Start im Oktober mittlerweile gut in der Schweiz eingenistet. Am Donnerstag bringt der Discounter nun die erste PC-Aktion. Bereits zur Eröffnung der ersten Filialen lancierte Aldi am 27. Oktober ein Angebot mit Medion-Notebooks für 1999 Franken. Ab Donnerstag ist nun ein Medion-PC mit Dual-Core-Prozessor für 1499 Franken im Angebot.
Das Gerät mit 3-Giga-Prozessor hat 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 250GB grosse S-ATA-Festplatte. Integriert ist auch eine "Nvidia GeForce"-Grafikkarte mit 128MB-Speicher. Dazu ist ein 16-facher Dual-DVD-Brenner und eine WLAN-Karte enthalten. Weitere Features wie ein USB-Kartenleser, sechs USB- und zwei Firewire-Anschlüsse sollen Aldi-Kunden überzeugen. Nicht ganz klar ist, was im "riesigen Softwarepaket" enthalten ist, das mitgeliefert wird. Aldi-Sprecher Sven Bradke wollte diese Information nicht preisgeben: "Darf ich Sie bitten, in den nächsten Laden zu gehen. Die entsprechenden Unterlagen informieren dort sehr genau über die technischen Daten." Sicher ist, dass Windows XP installiert ist. In deutschen Aldi-Filialen kostet der gleiche Rechner 999 Euro.
Hinzu kommt ein 17-Zoll-Monitor für 259 Franken, der einen Kontrast von 500:1 aufweist und einen Blickwinkel von horizontalen 150º und vertikalen 130º erlaubt. Der Lautsprecher ist eingebaut und die Garantie beträgt drei Jahre. Die Auflösung beträgt 1280x1024. Das dritte Angebot ist ein Set mit Funktastatur und Funkmaus für 29.90.
Konkurrenz durch FSC und Dell
Aldi lanciert also nicht gerade billige PCs, sondern greift eher in den "higher"-end-Bereich. Hier ist die Konkurrenz gross, wie ein ähnliches Angebot von Dell zeigt. Der Dimension 9150 für 999 Euro benutzt den gleichen Dual-Core-Prozessor "Intel Pentium D 830" mit einer Taktgeschwindigkeit von ebenfalls 3 Gigahertz. Ein 1-Gigabyte-Arbeitsspeicher ist auch hier enthalten. Bei der Festplatte gibt es einen Unterschied: Der Dimension hat zwei 160GB-Festplatten integriert. Die ATI-Grafikkarte von Dell scheint mit 256MB HyperMemory auch besser als die Nvidia-Karte von Aldi zu sein. Abgesehen von einigen Details sind die beiden Angebote also gut vergleichbar.
Vielleicht lohnt sich der Vergleich auch mit dem Fujitsu-Siemens-Computer "Scaleo Ta Swiss Edition". Dieser ist ab Mitte November bei Interdiscount für 1499 Franken erhältlich. Auch hier ist ein Dual-Core-Prozessor integriert, allerdings von AMD. Die Nvidia-Karte hat einen 256MB-Speicher und auch hier ist 1 Gigabyte RAM Arbeitsspeicher Standard. Die S-ATA-Festplatte ist ebenfalls 250GB gross. Wer genauer vergleichen will, bitteschön: Aldi. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Klimaschutz wird zum PC-Verkaufs­argument

Die grossen Computerhersteller haben an der CES ihre neusten Geräte vorgestellt. Das Credo bei allen lautet: mehr Nachhaltigkeit.

publiziert am 5.1.2023
image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

VMware-Übernahme: CEOs der Konkurrenz hoffen auf neue Kunden

Die Chefs von IBM, Nutanix und Scale Computing glauben – oder hoffen, dass den VMware-Kunden unter dem neuen Besitzer die Innovationen zu langsam und die Preise zu hoch werden.

publiziert am 24.10.2022