Aldi-Kunden können nun mit dem eigenen Handy scannen und zahlen

31. August 2021, 14:45
  • aldi
  • schweiz
  • snabble
  • fintech
  • detailhandel
image

Kunden von Aldi in der Schweiz können ihre Einkäufe über eine Smartphone-App scannen und bezahlen.

Seit einigen Tagen ist in den Schweizer Filialen von Aldi Süd eine neue Payment-Lösung im Einsatz. In 17 Testfilialen in der Nordwestschweiz können Kunden ihre Einkäufe mit der "Scan-&-Go"-Lösung erledigen. Laut der Mitteilung erlaubt die Lösung, Produkte im Geschäft mit der Snabble genannten App einzuscannen. An einem Bezahlterminal am Ausgang werde der gescannte Einkauf über die selbe App bezahlt.
"Da in der App keine persönlichen Kundendaten gespeichert werden, bietet sie einen optimalen Schutz der Privatsphäre", schreibt Aldi zum Thema Datenschutz.
Die Scanning-App Snabble stammt vom gleichnamigen Unternehmen mit Hauptsitz in Bonn. Zu den weiteren Kunden des 2018 gegründeten Anbieters gehören unter anderem Ikea Deutschland sowie der deutsche Globus Baumarkt.
Wie Aldi weiter schreibt, sei es nicht nötig, eine Kreditkarte zu hinterlegen, um einen Einkauf abzuschliessen. Es sei auch möglich, die gescannten Waren an den herkömmlichen Kassen zu bezahlen.
Noch befinde sich die Lösung in einer Testphase. Diese soll bis Ende Jahr abgeschlossen sein, wie es in einer Mitteilung heisst.
Die zwei grossen Schweizer Detailhändler Migros und Coop bieten ebenfalls Self-Scanning-Lösungen. Migros stellt dafür Scanner zur Verfügung. Die Lösung von Coop funktioniert sowohl mit bereitgestellter Hardware als auch mit einer Smartphone-App. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023