Alexa sagt erstmals vor Gericht aus

8. März 2017, 16:24
  • innovation
  • amazon
  • cloud
  • gerichtsurteil
image

Während die einen noch von den Kinderschuhen der Spracherkennungstechnologie sprechen, wird in einem möglichen Mordfall in den USA von 2015 erstmals Amazons Sprachassistentin Alexa vor Gericht "aussagen".

Während die einen noch von den Kinderschuhen der Spracherkennungstechnologie sprechen, wird in einem möglichen Mordfall in den USA von 2015 erstmals Amazons Sprachassistentin Alexa vor Gericht "aussagen". Es ist der erste Fall dieser Art und sorgt für entsprechendes Aufsehen.
Bekanntlich verfügt der Echo genannte Lautsprecher von Amazon über Mikrofone, die unter anderem über das Stichwort Alexa hatte, wie jetzt bekannt wurde.
Es handelt sich um einen möglichen Mordfall, bei dem ein Mann im Whirlpool des Angeklagten tot aufgefunden worden war. Während die Ermittler einen Mord vermuten, macht der Angeklagte zufälliges Ertrinken geltend. Aufklärung soll nun die Auswertung der Daten aus Amazons Lautsprecher Echo liefern. Denn möglicherweise hat jemand in der fraglichen Nacht Alexa aktiviert. Der kindliche Unschuld dürften Alexa und Co. damit definitiv entwachsen sein. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Blockchain-Startup generiert 5 Millionen mit Token-Verkauf

Chain4Travel will auf einem Blockchain-basierten Netzwerk den Handel von Reiseprodukten ermöglichen. Beim ersten Tokenverkauf hat das Startup 5 Millionen Franken generiert.

publiziert am 29.9.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1