Alfapeople, All Consulting: Alle wollen Cloud-Provider sein

13. Mai 2016, 13:46
  • cloud
  • abacus
  • erp/crm
image

Der Glattbrugger Business-Software-Spezialist Alfapeople ist neu als Microsoft Cloud Solution Provider anerkannt.

Der Glattbrugger Business-Software-Spezialist Alfapeople ist neu als Microsoft Cloud Solution Provider anerkannt. Damit kann Alfapeople sämtliche Cloud-Services von Microsoft anbieten. Man sehe auch in der Schweiz einen immer stärkeren Trend hin zu Cloud Computing, lässt sich Alfapeople-Schweiz-Chef Hugo Kälin in einer Mitteilung zitieren.
Alfapeople ist einer der grössten Spezialisten für Microsoft Dynamics Business Software. Das Unternehmen beschäftigt über 450 Mitarbeitende in 15 Ländern.
Auch der Abacus-Spezialist All Consulting strebt ins Cloud-Geschäft, wie wir diese Woche am Alltron Partner-Event erfuhren. All Consulting will nicht nur die eigenen Business-Lösungen sowie diejenigen von Abacus "als Service" anbieten, sondern hat auch weitere Cloud-Produkte, so eine Online-Backup-Lösung entwickelt, sagte Gerald Ineichen von All Consulting vorgestern in Willisau. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022
image

DSAG: "SAP muss besser kommunizieren!"

Vertreter der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) fordern bessere Informationen vom ERP-Anbieter. Für den Weg in die Cloud schliesse sich das Zeitfenster langsam.

publiziert am 28.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022 2
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022