Alibaba Cloud baut erstes RZ in Europa

21. November 2016, 11:16
image

Alibaba Cloud, eine Tochtergesellschaft der chinesischen Alibaba Group, plant vier neue RZs ausserhalb Chinas.

Alibaba Cloud, eine Tochtergesellschaft der chinesischen Alibaba Group, plant vier neue RZs ausserhalb Chinas. Als neue Standorte sind Wirtschaftszentren in Deutschland, Dubai, Japan und Australien vorgesehen. Damit wird der Cloud-Anbieter neben seinen sechs RZs in China insgesamt acht ausserhalb der Volksrepublik besitzen. Das erste europäische Rechenzentrum des Riesen soll in Frankfurt stehen und mit dem Partner Vodafone realisiert werden.
Die neuen RZs sind der vorerst letzte Schritt von Infrastrukturinvestitionen in der Höhe von rund einer Milliarde Dollar, berichtet 'Reuters'. Der Cloud-Anbieter wolle mit den neuen Standorten grössere Weltmarktanteile auf Kosten der führenden Konkurrenten erobern.
Nach eigenen Angaben hat Alibaba Cloud heute rund 2,3 Millionen Kunden – 651'000 davon mit einem kostenpflichtigen Abo – und ist der grösste Public-Cloud-Anbieter in China. Laut Canalys betrug der Umsatz von Alibaba in der Cloud-Sparte im selben Quartal rund 1,5 Milliarden Yen, nach aktuellem Kurs über 217 Millionen Dollar.
Allerdings prognostiziert Canalys für 2020 rund 7,8 Prozent Marktanteil, während die Konkurrenten Amazon, Microsoft, IBM und Alphabet auf 69,1 Prozent kommen würden, schreibt 'Reuters'. Der Cloud-Markt werde in vier Jahren rund 135 Milliarden Dollar umfassen. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft bläst zum Angriff auf Google

Die Suchmaschine Bing soll dank KI-Hilfe zur ernsthaften Google-Alternative werden.

publiziert am 8.2.2023
image

Britische Kartellwächter wollen Microsofts Milliardenübernahme verhindern

Der Kauf des Spieleentwicklers Activision Blizzard führe zu höheren Preisen und weniger Wettbewerb, kritisiert die CMA.

publiziert am 8.2.2023
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Microsoft-User konnten einen Tag lang nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com konnten Nutzerinnen und Nutzer während eines ganzen Tages keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 8.2.2023