Alibabas fuliminanter Start auf dem Parkett

19. September 2014, 15:29
  • international
  • alibaba
  • facebook
  • twitter
image

Chinas grösster Online-Händler Alibaba will bei seinem Börsengang in New York alle Rekorde knacken.

Chinas grösster Online-Händler Alibaba will bei seinem Börsengang in New York alle Rekorde knacken. Es sieht so aus, als würde das auch passieren: Die Kaufaufträge für Alibaba-Aktien seien dreimal so hoch wie beim Börsendebüt von Twitter, sagte ein Marktstratege des grossen Aktienhändlers TD Ameritrade.
Die Händler an der Wall Street wurden demnach mit Orders von Investoren, die bei der Zuteilung der Alibaba-Aktien leer ausgegangen waren, geradezu überschwemmt. Der erste Kurs liess deshalb auf sich warten: Auch mehr als eine Stunde nach Handelsbeginn an der New Yorker Börse erschien noch keine Erstnotiz der Aktie.
Die letzte Prognose der Betreibergesellschaft New York Stock Exchange lautet auf eine überraschend hohe Handelsspanne von 89 bis 91 Dollar. Das wären gut 30 Prozent mehr als der Ausgabepreis von 68 Dollar.
Die Börse schnellte auf Rekordhöhen: Der Leitindex Dow Jones Industrial erreichte am Freitag den höchsten Stand seiner Geschichte. Auch der marktbreite S&P-500-Index setzte seinen Rekordkurs fort. Ebenfalls stark zeigte sich der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100.
Alibaba-Historie
1999: Der frühere Englischlehrer Jack Ma gründet Alibaba mit 17 Mitstreitern in seiner Wohnung. Alibaba.com ist die erste Internet-Handelsplattform in China.
2002: Die Firma arbeitet bereits profitabel.
2003: Alibaba startet das Internet-Auktionshaus Taobao sowie das Online-Zahlungssystem Alipay.
2005: Yahoo steigt bei Alibaba ein und zahlt eine Milliarde Dollar für einen 40-Prozent-Anteil. Alibaba übernimmt Yahoo China. Quasi über Nacht ist Alibaba nun in fast allen lukrativen Internetbereichen stark.
2007: Alibaba.com geht am 6. November an die Hongkonger Börse. Die Plattform nimmt dabei 1,5 Milliarden Dollar ein.
2011: Alibaba gründet Ali Finance, einen Ableger, der klassische Dienstleistungen einer Bank anbietet.
2012: Alibaba.com gibt sein Listing an der Börse in Hongkong wieder auf, um den Weg für einen Mega-Börsengang des gesamten Konglomerats in den USA frei zu machen. Yahoo beginnt zudem damit, seinen Anteil an Alibaba zu verringern und hält seit September 2012 nur noch 24 Prozent.
2013: Alibaba ernennt Firmen-Urgestein Jonathan Lu zum Nachfolger von Konzernchef und -Gründer Ma. Ma begleitet sein Unternehmen nur noch als Verwaltungsratschef. Alibaba steigt zudem bei der chinesischen Twitter-Version Weibo ein und verschafft sich damit ein Standbein im rasant wachsenden Markt mit Internet-Netzwerken.
2014: Aus einem 18-Mann-Betrieb hat Ma einen Konzern mit rund 25'000 Mitarbeitern und 300 Millionen Kunden gemacht. Das chinesische Amazon-Pendant geht an die New Yorker Börse und will bis zu 25 Milliarden Dollar einsammeln. Das wäre der grösste Börsengang aller Zeiten. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1