Alle Bundesämter bis Ende 2012 mit E-Rechnung

17. Mai 2011, 13:37
  • e-government
  • bit
  • bund
image

Unter dem kecken Titel "Rechnen Sie mit uns ab - aber bitte elektronisch!" teilte das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) heute mit, dass es seit dem 11.

Unter dem kecken Titel "Rechnen Sie mit uns ab - aber bitte elektronisch!" teilte das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) heute mit, dass es seit dem 11. Mai 2011 bereit ist, Lieferantenrechnungen elektronisch als E-Rechnungen zu empfangen. Das BIT ist nach eigenen Angaben die erste Verwaltungsstelle des Bundes, welche diese Möglichkeit anbietet. Bis Ende 2012 sollen alle Bundesämter elektronische Rechnungen empfangen und auch stellen können.
Wie das BIT in der Mitteilung betont, gibt es bei der elektronischen Übermittlung der Rechnungsdaten keinen B-Postversand: Die E-Rechnung erreicht das BIT "innerhalb von 24 Stunden und wird dort direkt der zuständigen Person zur weiteren Verarbeitung übermittelt". Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Für Gemeinden ist IT-Sicherheit ohne Dienstleister nicht zu haben

Gemeinden sind keine Unternehmen, aber müssen – und wollen – ihre IT ebenso modernisieren, sagt Marco Petoia vom Gemeinde-RZ-Betreiber RIZ in Wetzikon. Fällanden und Bauma erklären uns, warum.

publiziert am 7.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Bundesratswahl: Gülle statt Gever

Das Parlament hat heute eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat gewählt. Dabei liess die Bundesversammlung aber Weitsicht vermissen. Ein Kommentar von Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 7.12.2022 1
image

Vernichtete Akten erschweren Aufarbeitung des Zürcher Datenskandals

Hardware aus der Justizdirektion wurde unsachgemäss entsorgt. 2019 vernichtete Akten machen es aber faktisch unmöglich, die Vorkommnisse genau nachzuzeichnen.

publiziert am 6.12.2022 1