Alle Bundesämter bis Ende 2012 mit E-Rechnung

17. Mai 2011, 13:37
  • e-government
  • bit
  • bund
image

Unter dem kecken Titel "Rechnen Sie mit uns ab - aber bitte elektronisch!" teilte das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) heute mit, dass es seit dem 11.

Unter dem kecken Titel "Rechnen Sie mit uns ab - aber bitte elektronisch!" teilte das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) heute mit, dass es seit dem 11. Mai 2011 bereit ist, Lieferantenrechnungen elektronisch als E-Rechnungen zu empfangen. Das BIT ist nach eigenen Angaben die erste Verwaltungsstelle des Bundes, welche diese Möglichkeit anbietet. Bis Ende 2012 sollen alle Bundesämter elektronische Rechnungen empfangen und auch stellen können.
Wie das BIT in der Mitteilung betont, gibt es bei der elektronischen Übermittlung der Rechnungsdaten keinen B-Postversand: Die E-Rechnung erreicht das BIT "innerhalb von 24 Stunden und wird dort direkt der zuständigen Person zur weiteren Verarbeitung übermittelt". Weitere Informationen gibt es hier. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD kostet jährlich über 60 Millionen Franken

Der Bundesrat rechnet für das elektronische Patientendossier (EPD) mit jährlichen Betriebskosten von 59 bis 64 Millionen Franken. Zudem befürwortet die Regierung eine Zentralisierung durch Zusammenschlüsse von Stammgemeinschaften.

publiziert am 7.6.2022
image

USB-C wird 2024 definitiv zum EU-Standard für Ladekabel

Wenn es nach der EU geht, gibt es bald ein einheitliches Ladekabel für viele verschiedene elektronische Kleingeräte und etwas später auch für Laptops.

publiziert am 7.6.2022
image

Bundesrat: Ja, das BAG hat eine Digitalisierungsstrategie

Das Bundesamt für Gesundheit hat eine Digitalisierungsstrategie erarbeitet, sagt der Bundesrat in einer Interpellationsantwort. Darauf basierend solle nun ein konkreteres Programm erarbeitet werden.

publiziert am 7.6.2022
image

Wie die Cyberabwehr der Schweizer Armee in Zukunft aussieht

Bis 2035 will die Armee bis zu 2,6 Milliarden Franken ausgeben, um sich gegen Bedrohungen aus dem Cyberspace schützen zu können.

publiziert am 7.6.2022 1