Alle Jahre wieder: Sunrise streicht 140 Stellen

12. Juni 2007 um 08:37
  • telco
  • sunrise
  • swisscom
  • reorg
image

Auch dieses Jahr gibt es wieder Stellenabbau bei Sunrise, vor allem im administrativen Bereich.

Auch dieses Jahr gibt es wieder Stellenabbau bei Sunrise, vor allem im administrativen Bereich.
Was schon seit mehreren Monaten in den Medien kolportiert wird, ist nun eingetroffen: Sunrise streicht stellen. Und zwar deren 140. Das Telekom-Unternehmen begründet dies mit dem Kostendruck beziehungsweise mit der "Sättigung im Schweizer Telekommunikationsmarkt und dem daraus resultierenden Preiskampf". Der Personalbestand soll deshalb per Mitte Juni 2007 um 140 Vollzeitstellen oder rund 6 Prozent des gesamten Personalbestandes reduziert werden. Mit der Gewerkschaft Kommunikation sei ein umfassender Sozialplan erarbeitet worden.
Vor einem Jahr hatte Sunrise den Personalbestand um 145 Stellen reduziert. Damals beschäftigte Sunrise noch 2600 Mitarbeitende. Gemäss Sprecher Gottardo Pestalozzi rechnet das Unternehmen nach diesem neuen Stellenabbau mit rund 2100 Vollzeitstellen. Das sind natürlich aufgrund von Teilzeit-Angestellten wesentlich mehr Leute als Vollzeitstellen. Die genaue Zahl ist aber nicht bekannt. Sunrise betont zudem, dass vergangenes Jahr 352 neue Mitarbeitende eingestellt wurden und im Laufe des Jahres 2007 die Anzahl Lehrlinge auf 70 erhöht wird und neu ab 2008 auch in der Westschweiz Lehrstellen angeboten werden.
Administration betroffen
Man könne im Moment nicht genau sagen, wie viele Leute eine neue Stelle suchen müssen, und wie viele beispielsweise frühpensioniert werden. Die Reduktion betreffe vor allem die administrativen Bereiche, sagt Pestalozzi. Völlig ausgeklammert sei der Kundendienst und "nur wenig" geschehe in anderen Bereichen mit direktem Kundenkontakt. Der Sprecher sagt, die Stellenreduktion sei ein Prozess, der vor einem Monat mit einem Konsultationsverfahren begonnen habe. "Wir haben neben den Entlassungen auch andere Lösungen gesucht, zum Beispiel interne Versetzungen, Reduktion des Arbeitspensums." Dieser Prozess sei noch nicht vollständig abgeschlossen.
Sunrise hat, ähnlich wie Konkurrent Swisscom, sagte ein Sunrise-Sprecher, der Abbau von Stellen sei "kein Ziel der Reorganisation", man könne aber nicht ausschliessen, dass man bei Doppelspurigkeiten einzelne Stellen streiche.
Im März hatte die 'Handelszeitung' Mitbewerber von Sunrise zitiert, die vom "Brand-Faktor" sprachen. Damit ist der neue CEO Christoph Brand gemeint, der bis vor einem Jahr Chefstratege bei Swisscom war und nun Sunrise "fit" machen soll. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen

Der Telco will das Unternehmen nach dem Abschluss der Transaktion mit seiner heutigen Tochter Fastweb fusionieren. Noch ist aber nichts unterschrieben.

publiziert am 28.2.2024 1
image

Swisscom verklagt Sunrise auf 90 Millionen Franken Schadenersatz

UPC hatte erklärt, für sein Mobile-Angebot zu Swisscom zu wechseln, was mit der Übernahme von Sunrise aber hinfällig wurde. Swisscom macht deshalb eine Vertragsverletzung geltend.

publiziert am 21.2.2024
image

Bundesrat will bei Strommangel gewisse Webseiten sperren

Es geht vor allem um Medien-Sites, die viel Traffic verursachen.

publiziert am 21.2.2024 1