Alle sechs Monate ein Windows-Server-Update

16. Juni 2017, 13:32
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • azure
image

Microsoft hat gestern ein neues Schema für Neuerungen bei Windows Server angekündigt.

Microsoft hat gestern ein neues Schema für Neuerungen bei Windows Server angekündigt. Das Server-Betriebssystem soll ab September im Halbjahresrythmus jeweils im Frühjahr und im Herbst mit neuen Funktionen ausgestattet werden. Dies entspreche der "Cloud-Kadenz" schreibt Microsoft in einem Artikel in 'Windows IT Center'. Es geht um Updates mit neuen Funktionen, nicht um Security-Updates und Patches.
Alternative Update-Zyklen von zwei bis drei Jahren
Doch nicht alle Anwender können mit halbjährlichen Updates umgehen. Zu gross wäre der Aufwand für Tests und allfällige Anpassungen von Programmen, die auf Windows Server laufen. Deshalb bietet Microsoft einen "Long Term Servicing Channel". Die halbjährlichen Updates werden darin zusammengefasst und alle zwei bis drei Jahre in einem "grossen" neuen Release veröffentlicht. Wer sich für den "Long Term Servicing Channel" entscheidet, bekommt trotzdem kurzfristige (Security-)Updates.
Wer eine Installation von Windows Server 2016 oder älter laufen hat, ist vom Halbjahresrythmus noch nicht betroffen.
Halbjahresrythmus mit Software Assurance und für Cloud-Kunden
Den Halbjahresrythmus für Updates gibt es für Kunden, die eine Lizenz für "Software Assurance" gekauft haben sowie auf dem Azure Marktplatz.
Die Version Long Term Servicing Channel gibt es für Microsoft-Kunden, solange sie einen Support-Vertrag haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Nächste Untersuchung zum Microsoft-Activision-Deal

Nach der EU und Grossbritannien schaut sich wohl auch die ameri­ka­nische Federal Trade Commission die Milliardenübernahme des Spielestudios genauer an.

publiziert am 24.11.2022
image

Frankreich verbietet kostenlose M365- und Google-Services an Schulen

Der Bildungsminister des Landes hat den Einsatz der Tools unter­sagt, weil die Ver­wen­dung seiner Ansicht nach gegen europäische Daten­schutz­richtlinien verstösst.

publiziert am 23.11.2022
image

Der Schweizer Cloud-Markt floriert

Bis 2026 soll die Public Cloud in der Schweiz um 22% wachsen, zeigt eine IDC-Studie im Auftrag von Microsoft. Die IT-Gesamtausgaben belaufen sich bis dahin auf 38 Milliarden Franken jährlich.

publiziert am 22.11.2022