Alle sechs Monate ein Windows-Server-Update

16. Juni 2017, 13:32
  • rechenzentrum
  • microsoft
  • azure
image

Microsoft hat gestern ein neues Schema für Neuerungen bei Windows Server angekündigt.

Microsoft hat gestern ein neues Schema für Neuerungen bei Windows Server angekündigt. Das Server-Betriebssystem soll ab September im Halbjahresrythmus jeweils im Frühjahr und im Herbst mit neuen Funktionen ausgestattet werden. Dies entspreche der "Cloud-Kadenz" schreibt Microsoft in einem Artikel in 'Windows IT Center'. Es geht um Updates mit neuen Funktionen, nicht um Security-Updates und Patches.
Alternative Update-Zyklen von zwei bis drei Jahren
Doch nicht alle Anwender können mit halbjährlichen Updates umgehen. Zu gross wäre der Aufwand für Tests und allfällige Anpassungen von Programmen, die auf Windows Server laufen. Deshalb bietet Microsoft einen "Long Term Servicing Channel". Die halbjährlichen Updates werden darin zusammengefasst und alle zwei bis drei Jahre in einem "grossen" neuen Release veröffentlicht. Wer sich für den "Long Term Servicing Channel" entscheidet, bekommt trotzdem kurzfristige (Security-)Updates.
Wer eine Installation von Windows Server 2016 oder älter laufen hat, ist vom Halbjahresrythmus noch nicht betroffen.
Halbjahresrythmus mit Software Assurance und für Cloud-Kunden
Den Halbjahresrythmus für Updates gibt es für Kunden, die eine Lizenz für "Software Assurance" gekauft haben sowie auf dem Azure Marktplatz.
Die Version Long Term Servicing Channel gibt es für Microsoft-Kunden, solange sie einen Support-Vertrag haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

Berns Microsoft-365-Zug rollt

Die Stadt Bern zementiert den Microsoft-Kurs. Jetzt sind der Dienstleister für die MS-365-Einführung gewählt und die MS-365-Lizenzen für die Schulen gekauft worden.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsofts globaler Channelchef geht von Bord

Der Microsoft-Veteran Rodney Clark wechselt nach nur einem Jahr auf seinem Posten zu einem Partnerunternehmen.

publiziert am 17.5.2022