Allianz bündelt seine IT-Infrastruktur – Auch Schweizer IT-Fachleute betroffen

30. April 2007, 15:52
  • cloud
  • support
  • outsourcing
image

Der Versicherungskonzern zentralisiert seine internen Hardware-Services. In der Schweiz arbeiten 110 Fachleute in diesem Bereich.

Der Versicherungskonzern zentralisiert seine internen Hardware-Services. In der Schweiz arbeiten 110 Fachleute in diesem Bereich.
Der deutsche Versicherungskonzern Allianz wird ab 1. Juli 2007 seine IT-Infrastruktur in das internationale Unternehmen ASIC (Allianz Shared Infrastructure Services) mit Sitz in München zusammenfassen. Die Bündelung der westeuropäischen IT-Abteilungen der weltweit tätigen Gruppe sollte in drei Jahren abgeschlossen sein. Auswirkungen gibt es auch in der Schweiz, wie Unternehmenssprecher Hansjörg Leibundgut gegenüber inside-it.ch sagt.
Allianz Suisse ist mit 70 Generalagenturen und zahlreichen weiteren Geschäftsstellen in der Schweiz präsent. Der Hauptsitz befindet sich in Zürich. Hierzulande sind insgesamt zirka 320 Mitarbeitende für die IT zuständig. 210 kümmern sich um die Anwendungsentwicklung (Software). Diese sind von den Änderungen nicht betroffen. Die restlichen 110 IT-Fachleute sind zuständig für die Wartung der Systeme, Betreuung der Arbeitsplätze, Telefonie und Rechenzentrum.
Wie die Arbeit dieser 110 IT-Fachleute in Zukunft aussehen wird, ist derzeit noch offen. "Im Moment werden verschiedene Modelle geprüft", so Leibundgut. Der Sprecher schätzt, dass je nach Umsetzungsmodell, das gewählt wird, 10 bis 20 Arbeitsplätze "betroffen" sind. Dabei vermeidet er den Ausdruck "gefährdet", doch darum geht es eigentlich: Die Allianz will mit der Bündelung von Rechenzentrum, Arbeitsplatzsupport, Technik und Telefonie 20 bis 25 Prozent der Kosten sparen. Hierfür müssen zwangsläufig Stellen reduziert werden. Gewisse Aufgaben sollen an externe Partner ausgelagert werden. Der Name des Outsourcing-Partners ist noch nicht bekannt.
Gemäss Leibundgut liegen die Auswirkungen auf die Arbeitsplätze in der Schweiz "deutlich unter der natürlichen Fluktuation". Einige Anpassungen seien im Rahmen einer Zusammenarbeit mit der österreichischen Allianz bereits umgesetzt worden. Allianz Österreich und Allianz Suisse nutzen bereits das Rechenzentrum in München. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 8
image

OVHcloud ist auf Wachstumskurs

Das französische Cloud-Computing-Unternehmen konnte seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 15,4% steigern.

publiziert am 17.1.2023
image

Microsoft bietet bald ChatGPT als Azure-Service

Prominente KI-Modelle werden as-a-Service in der Azure Cloud verfügbar gemacht – darunter auch der viel diskutierte Textgenerator ChatGPT und der Bildgenerator Dall-E.

publiziert am 17.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023