Allianz Suisse beteiligt sich an Sobrado

25. September 2020, 09:00
image

Nun ist eine weitere Versicherung an Bord des Insurtechs. Bei Allianz erhofft man sich digitale Fortschritte im Brokergeschäft.

Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit dem Investment werde man die Digitalisierung im Brokergeschäft weiter vorantreiben, teilt die Schweizer Tochter des Allianz-Konzerns mit. Über den Umfang der Beteiligung und den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.
Die Zukunft der Versicherungswirtschaft sei digital und das gelte auch für das Brokergeschäft, schreibt Allianz Suisse weiter. Schnelle, effiziente und kundenfreundliche Prozesse mit digitalen Ausschreibungen und Offertprozessen würden eine immer wichtigere Rolle spielen. Und um dieser Entwicklung gerecht zu werden, setze Allianz Suisse nun auch auf die Dienste von Sobrado.
Über die Plattform von Sobrado lassen sich Services im Bereich der Offertprozess- und Informationsdienstleistungen für Versicherungen in der Schweiz online abwickeln. Broker können etwa Ausschreibungen in standardisierter Form an mehrere Anbieter senden. So erhielten sie die Ergebnisse in einer vergleichbaren Form, wodurch die Kunden wiederum von tieferen Preisen profitieren würden, heisst es auf der Website von Sobrado.
Das Insurtech beschäftigt rund 25 Mitarbeitende. Zu den Eigentümern zählen auch die Swiss Life, Axa oder die Mobiliar. Als sich im Dezember 2019 Mobiliar beteiligte, liess man seitens Sobrado eine vollständige Öffnung ab 2020 verlauten.
Im Zuge dessen erhält die Allianz Suisse einen Platz im Verwaltungsrat von Sobrado. An der Generalversammlung 2021 soll Thargye Gangshontsang ins Gremium gewählt werden. Er leitet bei Allianz Suisse das Broker- und Kernkundengeschäft.
An der diesjährigen Generalversammlung wurden bereits Patricia Mattle von der Swiss-Re-Tochter Elipslife und Ivo Flüeler von Arisco Risk Consultants neu in den Verwaltungsrat gewählt, wie Sobrado schreibt. Als Nachfolger von Hans-Jakob Stahel sitzt zudem als Vertreter der Swiss Life Philippe Pointet neu im Gremium.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Kanton Bern präsentiert seine Digitalisierungs-Ideen

Die Berner Regierung hat 36 Schwerpunkte der Digitalisierung vorgestellt. Darunter ein Pioniervorstoss in Sachen E-ID und ein Problemprojekt.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023