Allianz will Itanium-Chip fördern

26. September 2005 um 14:41
image

Server- und Software-Hersteller wollen mehr Itanium-fähige Programme.

Server- und Software-Hersteller wollen mehr Itanium-fähige Programme.
Diese Woche wird die "Itanium Solutions Alliance" offiziell ins Leben gerufen. Dies berichtet der Onlinedienst 'CRN'. Die Allianz wurde von Intel und Hewlett-Packard gegründet. Intel ist der Hersteller des 64-Bit-Prozessors und HP ist marktführend beim Absatz von Itanium-Servern. HP war an der Entwicklung des Prozessors bis Dezember 2004 beteiligt.
Mittlerweile haben sich der Allianz sieben Server-Hersteller angeschlossen: Bull, Fujitsu, Fujitsu Siemens, Hitachi, NEC, SGI und Unisys. Drei gewichtige Hersteller – IBM, Sun, Dell – schlossen sich nicht an. Die ersten zwei arbeiten an ihren proprietären RISC-Prozessoren und Dell hat erst vor 10 Tagen die Produktion von Itanium-Servern gestoppt, weil die Nachfrage unter den Erwartungen lag. Namhafte Software-Hersteller haben sich auch der Allianz angeschlossen. So zum Beispiel Microsoft, Novell, Oracle, Red Hat, SAP und SAS.
Ziel der Gruppe ist, die Voraussetzungen zu schaffen, damit mehr Programme entwickelt werden, die auf Itanium-basierende Systeme laufen. Bisher soll es deren 5000 geben. Um die 75 Server-Hersteller setzen auf den Itanium-Chip. Diese Zahlen sind im Vergleich zu 2004 um das Doppelte angestiegen. Die Allianz möchte nun diesen Aufwärtstrend noch weiter beschleunigen. Es sollen zum Beispiel Portierungs-Events für Programmierer veranstaltet werden, um den High-End-Chip zu fördern. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

HPE fordert 4 Milliarden Dollar von Autonomy-Verantwortlichen

Vor einem englischen Gericht wird darüber gestritten, wie viel Geld HPE durch die Übernahme von Autonomy verloren hat. Der Betrag könnte tiefer sein, als zuvor behauptet.

publiziert am 13.2.2024
image

Der designierte Nach­folger von Plattner verlässt SAP

Der ERP-Anbieter und Punit Renjen haben unterschiedliche Vorstellungen und trennen sich voneinander. Neu schlägt der Aufsichtsrat den ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä als Vorsitzenden vor.

publiziert am 12.2.2024
image

"Wir lassen SAP-Kunden nicht im Regen stehen"

Sabrina Storck, Co-CEO von SAP Schweiz, äussert sich zur jüngsten Kritik am Weg von SAP. Sie spricht über Cloud-Zwang, Fokus auf KI und die Kultur von SAP in der Schweiz.

publiziert am 7.2.2024