Allocare übernimmt Zürcher Fintech Numas

9. September 2021, 14:35
  • fintech
  • übernahme
  • numas
  • channel
  • allocare
image

Der Luzerner Banken-Software-Anbieter baut mit dem Zukauf des Zürcher Data Management Provider sein SaaS-Angebot aus.

Rückwirkend auf den 1. Juli 2021 hat das im luzernischen Altishofen ansässige Software-Haus Allocare das aufs Data Management fokussierte Zürcher Fintech Numas übernommen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.
Bei den 2001 gegründeten Entwicklern von Asset- und Wealth-Management-Software erhofft man sich von der Transaktion, Software und Data Management Services so kombinieren zu können, dass noch umfassenderen Lösungen als bisher entstehen. Diese Erweiterung der Wertschöpfungskette ist laut Allocare-CEO Peter Staub nötig, weil seine Kunden "entweder zu wenig oder nicht genügend spezifische Ressourcen zur Datenpflege und -verarbeitung im Haus haben". Der Bedarf an datenbezogenen Dienstleistungen könne aber auch dazu beitragen, dass "neue Kunden vermehrt solche Dienstleistungen im Paket mit der Software beziehen", so Staub weiter.
Der Numas-Gründer und CEO Patrick Schellenberg ergänzt, dass man schon seit der Firmengründung von 2016 zusammenarbeite und für die Datenverarbeitungs- sowie Reporting-Dienstleistungen die Software Allocare AMS nutze.
Sein 8-köpfiges Team, das Vermögensverwalter, Family Offices und Banken bei der Beschaffung, Verarbeitung und Abstimmung von Informationen aller Art unterstützt, wird laut der Mitteilung als eigenständiges Unternehmen weiter bestehen. Schellenberg bleibe CEO und wird neu in den Verwaltungsrat des nun 53-köpfigen Unternehmens Allocare berufen.

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023
image

Gartner: Nachfrageschwäche für PCs hält an

Sowohl Unternehmen als auch Consumer werden dieses Jahr weiterhin Ausgaben scheuen und ihre alten Geräte länger benutzen, anstatt neue zu kaufen, sagt der Marktforscher.

publiziert am 1.2.2023