Allschwil bezichtigt seinen Informatikleiter des Betrugs

19. Oktober 2010, 16:00
  • politik & wirtschaft
  • informatik
image

Laut einer auf der Gemeindewebsite veröffentlichten Mitteilung des Allschwiler Gemeinderats (sind im April dieses Jahres im Rahmen einer Routinekontrolle "Unregelmässigkeiten in der Verrechnung von Wartungsarbeiten im Bereich der Informatik" festgestellt worden.

Laut einer auf der Gemeindewebsite veröffentlichten Mitteilung des Allschwiler Gemeinderats (sind im April dieses Jahres im Rahmen einer Routinekontrolle "Unregelmässigkeiten in der Verrechnung von Wartungsarbeiten im Bereich der Informatik" festgestellt worden. Mittlerweile habe man den betroffenen Mitarbeiter entlassen und "die notwendigen Massnahmen vorgenommen."
Auch wenn "nur" die Informatik einer einzelnen Gemeinde betroffen ist, geht es bei dem Fall um eine ansehnliche Summe. Nachdem der ursprüngliche Verdacht aufkam, wurde eine externe Firma mit weiteren Recherchen beauftragt. Diese hätten, so die Gemeinde, den Verdacht erhärtet, dass der "Leiter der Abteilung Informatik zusammen mit einer externen Person fingierte Rechnungen in sechsstelliger Höhe für Arbeiten gestellt hat, die nie ausgeführt worden sind." Der Informatikleiter habe dies mittlerweile auch zugegeben.
Gegenwärtig sind gemäss der Gemeindemitteilung trotzdem noch weitere Abklärungen im Gang, beziehunsgweise sollen noch in Auftrag gegeben werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

E-Voting nimmt die nächste Hürde

Der Bundesrat hat die Rechtsgrundlagen für den E-Voting-Testbetrieb verabschiedet. Vor 2023 ist aber nicht mit Versuchen zu rechnen, auch die Post hat noch zu tun.

publiziert am 25.5.2022 1
image

Online-Gesuche für Grenzgänger über Easygov möglich

Im Rahmen eines Pilotprojekts können Unternehmen aus Zürich und dem Thurgau ihre Gesuche für Grenzgänger-Bewilligungen digital erfassen.

publiziert am 25.5.2022
image

Zentralschweiz erhält Onlineportal für Kulturgüter

Neben Bildern und Texten können auch Ton- und Videodokumente sowie dreidimensionale Objekte recherchiert und in bestmöglicher Qualität angesehen werden.

publiziert am 25.5.2022
image

Meineimpfungen.ch: Alle Daten werden vernichtet

Die leidige Geschichte um den Impfausweis der Stiftung ist zu Ende: Der Edöb verlangt eine Löschung aller Daten der rund 300'000 Nutzerinnen und Nutzer.

publiziert am 25.5.2022