Allzeithoch bei Informatik-StudienanfängerInnen - in Deutschland

26. November 2014 um 16:29
  • politik & wirtschaft
  • bitkom
  • deutschland
  • informatik
image

Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger in der Informatik ist in Deutschland in diesem Wintersemester auf 34'300 gestiegen.

Die Zahl der Studienanfängerinnen und -anfänger in der Informatik ist in Deutschland in diesem Wintersemester auf 34'300 gestiegen. Das ist ein Anstieg um 2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies geht aus vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes hervor, wie der deutsche Branchenverband Bitkom mitteilt. Informatik sei damit das einzige MINT-Fach, das ein neues Rekordhoch erreicht habe. Maschinenbau und Elektrotechnik mussten dagegen leichte Einbussen hinnehmen.
Besonders erfreut zeigte sich Bitkom über das deutlich stärkere Interesse von Frauen an der Informatik. Während die Zahl der männlichen Studierenden nur um 1,8 Prozent zulegte, wurden 5,6 Prozent mehr Frauen im Vergleich zum Vorjahr registriert. Die knapp 7'700 Frauen im ersten Hochschulsemester repräsentieren damit knapp 22,5 Prozent aller Erstsemester. Der positive Trend zu mehr Frauen in der IT hält damit in Deutschland schon im dritten Jahr an. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024