Alphabet gibt erstmals Einblick in die Cloud-Einnahmen

4. Februar 2020, 10:49
  • google
  • cloud
  • politik & wirtschaft
  • international
image

Cloud ist einer der am stärksten wachsenden Geschäftsbereiche von Alphabet. Insgesamt weist der Konzern aber das schwächste Wachstum seit 5 Jahren aus.

Alphabet hat mit dem Ergebnis zum letzten Quartal die Anleger enttäuscht. Mit einem Umsatzplus von 17% im Jahresvergleich wies die Google-Mutter das schwächste Wachstum seit 5 Jahren aus.
Alphabet erzielte im vierten Quartal 2019 einen Umsatz von 46,1 Milliarden Dollar und einen Nettogewinn von 10,7 Milliarden Dollar, wie der Konzern mitteilt.
Neu gibt Alphabet etwas detaillierteren Einblick in das Geschäftsergebnis und weist erstmals beispielsweise auch Zahlen für Youtube oder das Cloud-Business aus.
Im Gesamtjahr 2019 betrug der Cloud-Umsatz von Alphabet 8,9 Milliarden Dollar nach 5,8 Milliarden Dollar Umsatz im Jahr zuvor. Im vierten Quartal 2019 erzielte Google Cloud einen Umsatz von 2,6 Milliarden Dollar, was einem Wachstum von etwas über 50% im Jahresvergleich entspricht
Zum Vergleich: Microsoft teilte mit, dass der Umsatz mit Azure im Quartal per Ende Dezember um 64% gestiegen sei. AWS setzte im vierten Quartal 2019 eigenen Angaben zufolge 34% mehr um als im Vorjahr.
Google Cloud Platform bleibe einer der am stärksten wachsenden Geschäftsbereiche, so Alphabet. Auch die Zahl der Cloud-Mitarbeitenden sei überproportional gewachsen. Man habe sowohl die Zahl der technischen als auch die der vertrieblichen Rollen ausgebaut. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022