Also-Actebis überrascht mit Gewinnsprung

21. Januar 2013, 11:00
  • distributor
  • geschäftszahlen
image

Konzerngewinn liegt zwischen 43 und 46 Millionen Euro. Auch der Umsatz wächst leicht.

Konzerngewinn liegt zwischen 43 und 46 Millionen Euro. Auch der Umsatz wächst leicht.
In einer knappen Mitteilung hat der Distributionskonzern Also-Actebis mitgeteilt, dass das Jahresendgeschäft 2012 deutlich besser gewesen sei, als ursprünglich angenommen. Deshalb wurde heute eine entsprechende Ad-hoc-Mitteilung verschickt; die detaillierten Zahlen folgen anlässlich der Bilanzmedienkonferenz am 11. Februar 2013.
Gemäss der Mitteilung betrug der Konzerngewinn letztes Jahr nach ersten vorläufigen Zahlen 43 bis 46 Millionen Euro. Dies ist deutlich mehr als die nach dem dritten Quartal kommunizierte Gewinnerwartung von 35 bis 40 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der ausgewiesene Konzerngewinn betrug 2011 26,7 Millionen Euro. Der konsolidierte Umsatz 2012 erreichte rund 6,3 Milliarden Euro. 2011 hatte der Konzern 6,2 Milliarden Euro umgesetzt.
Vor einem Jahr hatte Also-Actebis für 2012 mit weniger Umsatz, aber mit einem höheren Gewinn gerechnet. Das damals formulierte mittelfristige Ziel, einen Reingewinn von 50 bis 55 Millionen Euro zu erreichen, rückt mit den guten Zahlen des vergangenen Jahres damit wesentlich näher. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023