Also-Actebis: "Wir konkurrenzieren die Reseller nicht"

28. Juli 2011, 12:45
  • distributor
  • geschäftszahlen
  • schweiz
  • deutschland
image

Um die Profitabilität zu steigern, will der Branchenprimus mehr Dienstleistungen anbieten. Mit der Schweizer Niederlassung ist der europäische Disti besonders zufrieden.

Um die Profitabilität zu steigern, will der Branchenprimus mehr Dienstleistungen anbieten. Mit der Schweizer Niederlassung ist der europäische Disti besonders zufrieden.
Das Management des europäischen IT-Distributors Also-Actebis erklärte heute Morgen an einer Analysten- und Medienkonferenz in Zürich, wohin die Reise gehen soll. Im Februar war aus den beiden Distis Also und Actebis der neue Konzern entstanden. Die neusten Zahlen deuten auf eine stabile Geschäftsentwicklung hin.
Der Broadliner will nun mit dem Programm MORE (Maintain, Optimize, Reinvest, Enhance) die Profitabilität steigern. Das Programm hat auch Auswirkungen auf die Zusammenarbeit mit den Resellern.
Maintain steht für die Sicherung des bestehenden Geschäfts. Optimize bedeutet, dass Synergien genutzt werden sollen, um die Effizienz zu steigern. Unter Reinvent versteht Also-Actebis die Profitabilitätssteigerung durch Erweiterung von Produktportfolio, Kundensegmenten und Services. Enhance steht für eine vorsichtige Übernahmestrategie in gewissen Nischensegmenten.
Mehr Services und Vertrag mit Cisco
Kunden von Also-Actebis dürften vor allem daran interessiert sein, wie der Disti den Buchstaben das Thema Reinvent umsetzen will. COO Gustavo Möller-Hergt, der neuerdings auch die deutschen und die österreichischen Niederlassungen leitet, sagte heute zum Thema Produktportfolio, dass man in Deutschland einen Gesamtvertrag mit dem IT-Riesen Cisco unterzeichnet habe: Ab 1. August 2011 können alle Kunden von Also und Actebis in Deutschland auf das vollständige Produktportfolio von Cisco zugreifen. Damit wurde das bestehende Abkommen zwischen Also Schweiz und Cisco jetzt auf Deutschland erweitert. Dass man den namhaften Distributionsauftrag erhalten habe, zeige, dass Hersteller dem neu entstandenen Disti vertrauten, so Möller-Hergt.
Zu Reinvent gehört auch, dass man mehr Services anbieten will. Also-Actebis hat ein 4S-Modell entwickelt: Supply, Sales, Services und Support. Supply steht für das traditionelle Boxmoving-Business, das auch weiterhin die Basis der Strategie sein soll. Doch künftig will Also-Actebis stärker im Dienstleistungsbereich wachsen, etwa durch After-Sales-Services. "Gewisse Hersteller erbringen nicht gerne Support, solche Aufgaben würden wir gerne übernehmen", sagte Möller-Hergt.
Was das Dienstleistungsangebot betrifft, betonte der COO gegenüber inside-channels.ch, dass man die Reseller nicht konkurrenzieren werde. "Es geht darum, zusammen mit unseren Kunden neue Modelle zu etablieren. Der grösste Teil der Reseller in Deutschland kann es sich nicht leisten, umfangreiche Services anzubieten. Wir wollen Services anbieten, damit Reseller wachsen können." Also-Actebis will sich also vom Transaction Manager zum Channel Developer entwickeln.
Kein Stellenabbau und Lob für die Schweiz
Nach einer Restrukturierung in Norwegen ist der Konzern zurzeit dabei, auch in Deutschland "Personalmassnahmen" zu ergreifen. Aktuell beschäftigt der Disti europaweit 3126 Personen. Die meisten Überschneidungen gibt es in Norwegen und in Deutschland. Laut Möller-Hergt hat man in Deutschland keinen Gegenwind von der Arbeitnehmerseite. Genaue Zahlen zum Abbau sind nicht bekannt.
Die Schweizer Niederlassung sei von diesen Massnahmen jedoch aktuell nicht betroffen, sagte Konzernchef Klaus Hellmich zu inside-channels.ch. Dies, weil es hierzulande keine Überschneidungen gibt. Die Einführung von SAP beim Disti in der Schweiz ist nun erst für 2014 statt wie bisher für 2013 geplant. Zumindest in den nächsten paar Jahren sollte sich demnach nicht viel ändern in der Schweiz.
Im Gespräch mit inside-channels.ch liess Möller-Hergt durchblicken, dass der Konzern mit der Schweizer Niederlassung äusserst zufrieden ist: "Es geht mir nicht ums Bauchpinseln, aber Managing Director Marc Schnyder und seine Mitarbeitenden machen wirklich einen sehr guten Job." (Maurizio Minetti)
(Bild: Boxmoving ist und bleibt die Basis beim Disti Also-Actebis. (ZVG))

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022