Also steigert Umsatz

22. Juli 2013, 12:05
image

Der Distributor hatte im vergangenen halben Jahr trotzdem zu kämpfen.

Der Distributor hatte im vergangenen halben Jahr trotzdem zu kämpfen.
Der schweizerisch-deutsche Distributions-Konzern Also konnte im zweiten Quartal diesen Jahres seinen Umsatz trotz widrigen Marktumstände steigern. Gesamthaft stieg der Umsatz von Also im ersten Halbjahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent auf 3,04 Milliarden Euro. Der Gewinn liegt bei 16,3 Millionen Euro - im Vorjahreszeitraum waren es noch 19,9 Millionen Euro, so eine Medienmitteilung.
Also dürfte demnach einige Marktanteile gewonnen haben. Laut Zahlen des Marktforschungsinstiuts Context schrumpfte der IT-Distributionsmarkt in den für Also relavanten Ländern Europas nämlich um durchschnittlich vier Prozent. In der Schweiz, Deutschland und Finnland war der Rückgang sogar noch stärker.
Im vergangenen Quartal wurde die finnische Niederlassung des Distributors restrukturiert - 72 Mitarbeitende wurden entlassen. Das habe dem Konzern 1,4 Millionen Euro Sonderausgaben gekostet. Das sei auch der Grund, weshalb im zweiten Quartal in Nord- und Ost-Europa ein Gewinnrückgang von 0,7 Millionen Euro auf 5,6 Millionen Euro entstanden ist. Das Marktsegment Zentraleuropa konnte die Rückgänge im Marktsegment Nord-/Osteuropa ausgleichen.
Insgesamt zeigt sich Also aber optimistisch. Der Disti erwartet aufgrund der früh eingeleiteten Restrukturierungsmassnahmen in Finnland, der Fokussierung auf das Finanzmanagement und einem durch das Weihnachtsgeschäft zu erwartenden starken vierten Quartal ein Gesamtergebnis, dass nur leicht unter dem Vorjahresniveau liegt. Der Konzern strebt für dieses Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 38 bis 45 Millionen Euro an. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Stadt und Kanton Zug beschliessen gemeinsame Datenstrategie

Mit dem Open-Government-Data-Ansatz sollen in Zug künftig offene Verwaltungsdaten ohne Einschränkung zur freien Nutzung zur Verfügung gestellt werden.

publiziert am 29.9.2022