Also übernimmt Lexmark-Geschäft von Coma

21. Juni 2013, 12:42
  • bechtle
  • distributor
image

Nach zweieinhalb Jahren verabschiedet sich die Bechtle-Tochter Coma aus dem Distributionsgeschäft.

Nach zweieinhalb Jahren verabschiedet sich die Bechtle-Tochter Coma aus dem Distributionsgeschäft.
Ende 2010 ist der Bremgartner Drucker-Dienstleister Coma Services, der zur Bechtle-Gruppe gehört, ins Distributions-Geschäft eingestiegen. Damals gab Coma den Abschluss einer Distributions-Partnerschaft mit Lexmark bekannt. Nun zieht sich Coma aus dem Disti-Geschäft zurück: "Distribution gehört definitiv nicht zu unserem Kerngeschäft", lässt sich Bechtle-Schweiz-Chef René Regez in einer Mitteilung zitieren.
Das Distributions-Geschäft mit Lexmark-Geräten und Verbrauchsmaterial geht per 1. Juli 2013 im Rahmen eines Asset-Deals an Also. Der Emmer Distributor, der schon seit langem einen Distributionsvertrag mit Lexmark hat, festigt damit seine Rolle als führender Lexmark-Disti und kommt zu wertvollen neuen Kundenbeziehung und Know-how. Also kauft die Lagerware und stellt eine Person von Coma an. Über den Kaufpreis haben die beiden Parteien Stillschweigen vereinbart.
Weiterhin Lexmark-Distributoren bleiben Ingram Micro, Systeam und Ecomedia (nur Supplies). Coma seinerseits will sich in Zukunft auf seine Kernkompetenzen als Printing-Dienstleister konzentrieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Exclusive Networks Switzerland hat einen neuen Geschäftsführer

Patrick Pister verlässt den Security-Distributor. Sein Nachfolger wechselt von Also Schweiz zu Exclusive Networks.

publiziert am 24.1.2023
image

Boll geht nach Österreich

Die erste Chefin von Boll Austria ist Irene Marx, die von Proofpoint zum Security-Disti stösst.

publiziert am 24.1.2023
image

Competec steigert Umsatz erneut

Die Gruppe setzte 2022 1,17 Milliarden Franken um. Zugelegt hat Competec vor allem bei Geschäftskunden.

publiziert am 9.1.2023
image

ADN Group steigert Jahresumsatz auf 700 Millionen Euro

Der IT-Distributor knackte 2022 zum ersten Mal die 700-Millionen-Marke. Das sind 100 Millionen Euro mehr Umsatz im Vergleich zum Vorjahr.

publiziert am 4.1.2023