Alternative zu Oracle Data Guard

27. August 2012, 09:00
  • rechenzentrum
  • oracle
  • datenbank
image

Der relativ junge Systemintegrator dbi services vertreibt neu exklusiv für die Schweiz die Oracle-Recovery-Lösung 'Standby' des neuseeländischen Herstellers Dbvisit.

Der relativ junge Systemintegrator dbi services vertreibt neu exklusiv für die Schweiz die Oracle-Recovery-Lösung 'Standby' des neuseeländischen Herstellers Dbvisit. 'Standby' wird als Alternative zu Oracle Data Guard positioniert und sei - so dbi services - bis zu 80 Prozent günstiger als die Oracle-eigene Recovery-Lösung. Dies weil man 'Standby' auch mit Oracle Standard Edition einsetzen kann, während Data Guard die teurere Enterprise Edition voraussetzt.
dbi services beschäftigt heute nach eigenen Angaben 25 Mitarbeitende in Delémont und Basel, bedient 70 Kunden und macht einen Umsatz von über 3 Millionen Franken. Die Firma wurde im Sommer 2010 gegründet.
Auch Dbvisit ist eine junge Firma, die erst 2006 gegründet wurde und sich auf die Entwicklung von Software für Oracle Standard Edition spezialisiert hat. Sie hat nach eigenen Angaben 500 Kunden in 80 Ländern. In der Schweiz gab es bisher keinen Vertriebspartner von Dbvisit. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Kritik an Oracles neuem Lizenzierungsmodell

Experten warnen davor, dass das neue Abonnement mit einer Abrechnung pro Person zu einem "steilen Anstieg der Kosten für Java" führen könnte.

publiziert am 30.1.2023
image

Erstes Green-RZ in Dielsdorf live

Ziemlich genau ein Jahr nach der Ankündigung des Metro-Campus wurde das erste Datacenter in Betrieb genommen. Es bietet Platz für rund 80'000 Server.

publiziert am 17.1.2023
image

CKW-Rechenzentrum in Rotkreuz eingeweiht

Das neuste Schweizer RZ ist in Betrieb. Sowohl in Sachen Sicherheit als auch betreffend Nachhaltigkeit soll es neue Standards setzen.

publiziert am 9.1.2023