Amazon: E-Books überflügeln Hardcovers

20. Juli 2010, 09:18
  • amazon
image

Amazon hat in den vergangenen drei Monaten erstmals mehr elektronische Bücher verkauft als solche mit Festeinband.

Amazon hat in den vergangenen drei Monaten erstmals mehr elektronische Bücher verkauft als solche mit Festeinband. In dieser Periode gingen pro 100 Hardcovers 143 E-Books für Amazons E-Reader Kindle über den virtuellen Ladentisch, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Die Zahlen schliessen auch gebundene Bücher ein, für die es keine Kindle-Versionen gibt. Über das Verhältnis von Taschenbüchern zu E-Books machte Amazon keine Angaben. CEO Jeff Bezos bezeichnete die Entwicklung als "erstaunlich", verkaufe Amazon doch seit 15 Jahren Bücher auf Papier, E-Books für den Kindle jedoch erst seit knapp drei Jahren. Ende Juni hatte Amazon den Preis für seinen E-Reader in den USA um fast ein Viertel gesenkt.
Auch in Sachen Werbung schliesst das Internet zu den gedruckten Medien auf. Die Werbebudgets würden sich deutlich von Print zu Online verschieben, zitiert die 'Financial Times Deutschland' eine Tochterfirma der Publicis Gruppe, die eine entsprechende Studie durchgeführt hat. Die weltweiten Werbeeinnahmen der Tageszeitungen, so deren Prognose, werden 2012 mit 93 Milliarden Dollar nur noch knapp über den Erlösen von Onlinemedien (83 Milliarden Dollar) liegen. (aa)

Loading

Mehr zum Thema

image

Amazon streicht 80% mehr Stellen als ursprünglich geplant

Der US-Konzern entlässt mehr als 18'000 Mitarbeitende. Nach Jahren des Wachstums ist das die grösste Job-Streichung seit der Gründung 1994.

publiziert am 5.1.2023 1
image

Scheitert der nächste Riese an Cloud-Gaming?

Entertainment soll vermehrt in der Cloud stattfinden. Wir haben uns angeschaut, wer vorne mit dabei ist und wer sich vielleicht die Finger verbrennt.

publiziert am 16.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022 1
image

Amazon will offenbar 10'000 Stellen streichen

Laut mehreren Medienberichten plant Amazon den grössten Jobabbau seiner Geschichte. Im Fokus steht der Spracherkennungsdienst Alexa.

publiziert am 15.11.2022