Amazon ist an Slack interessiert

15. Juni 2017, 15:08
image

Slack, die Firma hinter dem gleichnamigen Collaboration Tool, habe das Interesse mehrerer Technologiefirmen geweckt und könnte übernommen werden.

Slack, die Firma hinter dem gleichnamigen Collaboration Tool, habe das Interesse mehrerer Technologiefirmen geweckt und könnte übernommen werden. Darunter befinde sich auch Amazon.com, schreibt 'Bloomberg' mit Berufung auf Insider. Weder Slack noch Amazon wollte sich auf Anfrage der Nachrichtenagentur zu den Berichten äussern.
Bei einer Übernahme könnte das Jungunternehmen aus San Francisco mit bis zu neun Milliarden US-Dollar bewertet werden. Damit wäre der Kauf auch der bisher grösste Deal von Amazon, schreibt 'Bloomberg' weiter. Slack verschaffte sich in seiner jüngsten Finanzierungsrunde vergangenes Jahr 200 Millionen Dollar Kapital. Damals wurde das 2013 gegründete Unternehmen mit 3,8 Milliarden Dollar bewertet.
Aktuell beschäftige Slack rund 800 Mitarbeitende in sieben Niederlassungen. Slack hat laut 'Bloomberg' täglich fünf Millionen aktive Nutzer. 1,5 Millionen davon würden für den Dienst bezahlen, was wiederkehrende Einnahmen von 150 Millionen Dollar im Jahr bringe.
Kommt der Deal zustande, macht der E-Commerce-Gigant in einem weiteren Geschäftsfeld bekannten IT-Grössen Konkurrenz. Vergleichbare Lösungen sind etwa Teams von Microsoft. Neben RZ-Dienstleistungen bietet AWS seit Kurzem auch ein Tool für Telefon- und Videokonferenzen sowie zum Teilen von Inhalten. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Farner kauft Digital-Marketing-Agentur Blueglass

Das Blueglass-Team wird in Farner integriert, der Name bleibt aber bestehen. Weitere Übernahmen ähnlicher Agenturen werden folgen.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Thomas Knüsel wird neuer CEO bei Cyberlink

Er folgt auf Beat Tinner, der weiterhin als Verwaltungsratspräsident amtieren wird. Zudem wurden Sonja Bucher und Michael Sommer in die Geschäftsleitung aufgenommen.

publiziert am 8.12.2022