Amazon legt im Cloud-Geschäft zu

26. Juli 2013, 14:18
  • cloud
  • amazon
  • geschäftszahlen
image

Amazon schafft es immer noch nicht, auch beim Gewinn grosse Sprünge zu machen.

Amazon schafft es immer noch nicht, auch beim Gewinn grosse Sprünge zu machen. Der Umsatz wuchs beim Online-Händler und Cloud-Anbieter zwar erneut stark, doch die Profitabilität leidet: Unter dem Strich resultierte im zweiten Quartal ein Verlust von sieben Millionen Dollar. Auch für das laufende Quartal erwartet Amazon, aufgrund von Investitionen in Online-Videos, einen Betriebsverlust zwischen 44 und 65 Millionen Dollar. Amazon leidet nach eigenen Angaben vor allem unter den schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen in Europa. Der Umsatz wuchs im Berichtzeitraum um 22 Prozent auf 15,7 Milliarden Dollar.
Derweil legt Amazon auch im Cloud-Geschäft zu. 844 Millionen Dollar Umsatz machte das Unternehmen mit seinen Amazon Web Services im vergangenen Quartal per Ende Juni, schreibt 'GigaOM'. Das entspricht einem Wachstum um 63 Prozent verglichen mit dem Vorjahresquartal. Bei diesem Vergleich hat Amazon den Cloud-Umsatz um rund 100 Millionen erhöht. In Sachen Public Cloud gehört Amazon damit zu den führenden Unternehmen. Auf einem anderen Blatt steht jedoch, wie profitabel Amazon in diesem Business ist. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022