Amazon-Mitarbeiter schauen bei der Cloud Cam mit

11. Oktober 2019, 14:42
  • security
image

Dutzende von Amazon-Mitarbeitern in Indien und Rumänien überprüfen ausgewählte Clips, die von Amazons Überwachungskamera Cloud Cam aufgenommen wurden.

Dutzende von Amazon-Mitarbeitern in Indien und Rumänien überprüfen ausgewählte Clips, die von Amazons Überwachungskamera Cloud Cam aufgenommen wurden. Dies berichten laut 'Bloomberg' fünf Personen, die an dem Programm gearbeitet haben oder direkt davon Kenntnis haben.
Pro Tag würden etwa 150 Clips gesichtet, die zwischen 20 und 30 Sekunden lang sind. Diese Videoschnipsel würden dann verwendet, um die KI-Algorithmen zu trainieren, um Arbeitsabläufe zu verbessern und zwischen einer echten Bedrohung (zum Beispiel einem Einbrecher) und einem Fehlalarm (der Hauskatze) zu unterscheiden.
In einer Stellungnahme schreibt Amazon, die Clips würden lediglich von unternehmensinternen Testern stammen sowie von Kunden, die der Übertragung des jeweiligen Videos ausdrücklich zugestimmt haben, um Probleme mit dem Produkt zu melden.
Zwei Mitarbeiter berichten gegenüber 'Bloomberg' trotzdem von Inhalten, die kaum bewusst weitergegeben wurden. So konnten sie in einigen Fällen etwa Menschen beim Sex beobachten.
Bereits im April wurde bekannt, dass weltweit tausende von Amazon-Mitarbeitern bei Alexa mithorchen.
Die entsprechenden Cloud-Cam-Abteilungen von Amazon würden sich in einem abgesperrten Bereich der Firma befinden, in denen aus Sicherheitsgründen keine Handys erlaubt sind. Das habe aber manche Mitarbeiter nicht davon abgehalten, Clips an Dritte weiterzugeben, schreibt 'Bloomberg'. (paz)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022
image

Ransomware-Report: Vom Helpdesk bis zur PR-Abteilung der Cyberkriminellen

Im 1. Teil unserer Artikelserie zeigen wir, wann der Ransomware-Trend entstand und wie die Banden organisiert sind. Die grossen Gruppen haben auch die kleine Schweiz verstärkt im Visier.

Von publiziert am 18.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022