Amazon öffnet Echo für Hardware-Produzenten

18. April 2017, 13:01
  • international
  • amazon
image

Amazon macht es Hardwareherstellern einfacher, vernetzte Technik mit seiner Assistentin Alexa zu bauen.

Amazon macht es Hardwareherstellern einfacher, vernetzte Technik mit seiner Assistentin Alexa zu bauen. Der Tech-Konzern gibt ihnen künftig Zugang zum Mikrofon- und Spracherkennungs-System seines Lautsprechers Echo. Amazon hat am Donnerstag bekannt gegeben, dass man die entsprechenden Informationen als Referenzdesign offenlegen und ein Developer Kit veröffentlichen will.
Der Echo-Lautsprecher hat sieben Mikrofone, die es ihm erlauben, die Anweisungen des Nutzers aus verschiedenen Richtungen zu hören und zu erkennen – auch in grösseren Räumen und bei Hintergrundgeräuschen. Neben der Mikrophon-Anordnung soll auch die Software zur Erkennung des Aufweckworts, der Positionsbestimmung sowie der Lärm- und Echo-Tilgung Teil des Developer Kits sein, ebenso die Client-Software zur Kontrolle des Gerätes und zur Kommunikation mit dem Alexa Voice Service.
Dritthersteller konnten bereits bisher Alexa-kompatible Lautsprecher produzieren, sie mussten dazu aber eigene Mikrofontechnik und Spracherkennungs-Software einsetzen. Mit dem Schritt will Amazon seinen Service auf mehr Geräte bringen und so gegenüber seinen Konkurrenten Apple mit Siri, Microsoft mit Cortana und dem Google Assistant Boden gut machen.
Wer die Veröffentlichungen nutzen will, muss bei Amazon eine Einladung für das Programm beantragen. (ts/sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

US-Flugchaos: Flugaufsicht ändert Umgang mit IT

Nach der Computerpanne im US-amerikanischen Flugverkehr nimmt die Flugaufsichtsbehörde FAA nun Änderungen an der Datenbank vor.

publiziert am 31.1.2023