Amazon verstärkt Preisdruck auf Schweizer Online-Händler

3. November 2015, 12:25
  • channel
  • amazon
  • schweiz
image

Schweizer Amazon-Kunden können bei Amazon.

Schweizer Amazon-Kunden können bei Amazon.de, Amazon.fr und Amazon.it ab sofort einen Grossteil der Produkte bei einem Bestellwert über 49 Euro versandkostenfrei beziehen. Dies gilt unter anderem für Produkte aus den Kategorien Computer, Elektronik, Kleidung, Schuhe, Uhren, Haushalt, Garten und Spielzeug.
Damit verstärkt der E-Commerce-Riese auf das Weihnachtsgeschäft hin den Preisdruck auf Schweizer Konkurrenten. Bisher kostete der Versand, ausser für Bücher und Medien (CDs, DVDs) mindestens rund 15 Franken. Bei Büchern ist der Versand wie bisher generell gratis, bei Medien ab 29 Euro Bestellwert.
Schweizer Kunden wird bei Amazon.de vom deutschen Preis die deutsche Mehrwertsteuer abgezogen, je nach Bestellewert kommt wiederum die Schweizer Mehrwertsteuer hinzu. Ausserdem müssen Kunden bei bestimmten Bestellungen mit Zöllen und Berabeitungsgebüren rechnen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023
image

Rapid7 prüft offenbar einen Verkauf

Der Security-Anbieter erwägt laut Medienberichten Optionen für einen Verkauf. Dabei soll auch eine Übernahme durch Private-Equity-Investoren infrage kommen.

publiziert am 2.2.2023