Amazon verzichtet auf Datenbank-Software von Oracle

29. November 2018 um 16:32
  • rechenzentrum
  • oracle
  • aws
  • amazon
image

Amazon habe bereits 88 Prozent seiner Datenbanken fürs E-Commerce-Geschäft von Oracle auf eigene Datenbank-Software migriert.

Amazon habe bereits 88 Prozent seiner Datenbanken fürs E-Commerce-Geschäft von Oracle auf eigene Datenbank-Software migriert. Ende 2019 soll Oracle überhaupt nicht mehr genutzt werden. Das sagte AWS-CEO Andy Jassy im Interview mit 'CNBC'.
Er hielt fest, dass stattdessen AWS Cloud-Datenbank-Services eingesetzt werden. Wie 'The Information' schreibt, steht hinter dieser öffentliche Erklärung, Amazon unabhängig von fremden Datenbanken zu machen, mehr als nur Marketing. Denn der Abschied von einer Oracle-Datenbank-Software sei extrem zeitaufwändig und schwierig insbesondere für grosse Unternehmen.
Würde Amazon der Prozess gelingen, könnte dies eine Blaupause für andere Konzerne wie etwa Salesforce sein. Zudem würde es dann auch nicht überraschen, heisst es in dem Bericht weiter, wenn AWS dieses Wissen zusammenfasst und künftig als eigenen Service anbietet. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Die bewegte Geschichte der Thurgauer Kantons-Rechenzentren

Die Thurgauer Kantonalbank will das RZ des Amts für Informatik nicht mehr beherbergen. Es zieht an einen altbekannten Ort.

publiziert am 21.8.2023
image

Bedag holt Leihpersonal für über 15 Millionen Franken

Der kantonseigene Berner IT-Dienstleister findet aber nicht alle benötigten Fachkräfte. Für Unterstützung im Bereich IT-Security ist kein Angebot eingegangen.

publiziert am 18.8.2023
image

Neuer Schweiz-Chef für RZ-Spezialist NorthC

Patrik Hofer hat am 1. August 2023 die Leitung von NorthC in der Schweiz übernommen. Er kommt vom Konkurrenten Green.

publiziert am 16.8.2023
image

Amazons Hardware-Chef geht

Amazons Geräte-Chef Dave Limp verlässt den Konzern zum Jahresende. Eine Nachfolge soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

publiziert am 15.8.2023