Amazon will 3000 Internet-Satelliten ins All schiessen

4. April 2019, 15:32
  • telco
  • amazon
  • technologien
image

Amazon will über 3000 Satelliten in den Orbit schiessen, die die Welt mit Internet versorgen sollen.

Amazon will über 3000 Satelliten in den Orbit schiessen, die die Welt mit Internet versorgen sollen. Das Projekt "Kuiper" soll "unversorgten oder unterversorgten Gemeinschaften der Welt" eine Breitband-Verbindung mit niedriger Latenz ermöglichen, wie Amazon in einer Erklärung verspricht. Dies berichtet 'GeekWire'.
Das Tech-Medium beziffert die Satelliten auf 3236 Stück. Sie sollen in niedriger Entfernung die Erde umkreisen und bis zu 95 Prozent der bewohnten Erde abdecken können. Den Zeitpunkt des Projektstartes hat Amazon noch nicht bekannt gegeben und auch Kostenprognosen stehen aus.
"Dies ist ein langfristiges Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Dutzenden von Millionen Menschen zu helfen, denen der Zugang zum Breitband-Internet fehlt. Wir freuen uns darauf, im Rahmen dieser Initiative mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die diese gemeinsame Vision teilen", teilt Amazon lediglich mit.
Die UNO-Breitbandorganisation ging im Januar 2018 davon aus, dass weltweit etwa 3,8 Milliarden Menschen keinen Zugang zum Internet haben. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Autonomer Päckli-Roboter kommt 2023 in die Schweiz

Der Loxo Alpha soll künftig Pakete auf Abruf liefern. Ein Testversuch in der Schweiz soll im Frühling 2023 starten. In welcher Region ist allerdings noch unklar.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022