Amazon will 3000 Internet-Satelliten ins All schiessen

4. April 2019, 15:32
  • telco
  • amazon
  • technologien
image

Amazon will über 3000 Satelliten in den Orbit schiessen, die die Welt mit Internet versorgen sollen.

Amazon will über 3000 Satelliten in den Orbit schiessen, die die Welt mit Internet versorgen sollen. Das Projekt "Kuiper" soll "unversorgten oder unterversorgten Gemeinschaften der Welt" eine Breitband-Verbindung mit niedriger Latenz ermöglichen, wie Amazon in einer Erklärung verspricht. Dies berichtet 'GeekWire'.
Das Tech-Medium beziffert die Satelliten auf 3236 Stück. Sie sollen in niedriger Entfernung die Erde umkreisen und bis zu 95 Prozent der bewohnten Erde abdecken können. Den Zeitpunkt des Projektstartes hat Amazon noch nicht bekannt gegeben und auch Kostenprognosen stehen aus.
"Dies ist ein langfristiges Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Dutzenden von Millionen Menschen zu helfen, denen der Zugang zum Breitband-Internet fehlt. Wir freuen uns darauf, im Rahmen dieser Initiative mit Unternehmen zusammenzuarbeiten, die diese gemeinsame Vision teilen", teilt Amazon lediglich mit.
Die UNO-Breitbandorganisation ging im Januar 2018 davon aus, dass weltweit etwa 3,8 Milliarden Menschen keinen Zugang zum Internet haben. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Netflix bestätigt Partner-Suche für Werbung

Der Streaming-Anbieter will einen "einfachen Markteintritt" in das Geschäfts­feld und sein Werbe­angebot anschliessend weiterentwickeln.

publiziert am 24.6.2022
image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Amazons Alexa soll die Stimmen von Toten imitieren

Alexa wird laut Amazon auch Stimmen von Lebenden imitieren können, illustriert dies aber mit einem eher makabren Beispiel.

publiziert am 23.6.2022 1
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022