Amazon will alle ".book"

11. März 2013 um 16:46
  • international
  • amazon
image

Dass sich ausgerechnet Amazon eine Reihe neuer Top-Level-Domains (TLDs) wie ".

Dass sich ausgerechnet Amazon eine Reihe neuer Top-Level-Domains (TLDs) wie ".book", ".author" und ".read" sichern will, hat jetzt zu einer Welle an Protesten geführt. Autoren, Verleger und Händler befürchten eine massive Wettbewerbsverzerrung, wenn ausgerechnet der grösste Online-Buchhändler über die Vergabe von Domains zu derart allgemeinen Begriffen entscheiden kann. Das zeigt eine Reihe von Protestschreiben, die an die oberste Domainverwaltung ICANN ergangen sind.
Die Association of American Publishers (AAP) verweist im aktuellen Schreiben an die ICANN auf die breite Bedeutung von "book", also Buch, als gebundenes literarisches Werk und die damit verbundene Zahl an potenziellen Interessenten an entsprechenden Domains. Nach Einschätzung der AAP macht Amazon in seinem Antrag klar, dass es die Endung nur für seine geschäftlichen Interessen nutzen will - es sei also nicht im öffentlichen Interesse, die TLD an den Online-Händler zu vergeben.
Dass Gegner der Amazon-Pläne sich gerade jetzt Luft machen, hat einen einfachen Grund: Nur noch diese Woche nimmt die ICANN formale Einsprüche gegen die entsprechenden TLD-Anträge an. Schliesslich sind sie wie Städte- und Regionen-Domains Teil einer geplanten Expansion, dank der noch dieses Jahr potenziell hunderte neue Endungen starten sollen. Wie die ICANN letztlich auf die aktuellen Proteste reagiert, bleibt abzuwarten. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Amazons Hardware-Chef geht

Amazons Geräte-Chef Dave Limp verlässt den Konzern zum Jahresende. Eine Nachfolge soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

publiziert am 15.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023