Amazon will Tablet für 50 Dollar bringen

8. September 2015 um 09:35
  • international
  • amazon
  • tablet
image

Nach anhaltender Erfolglosigkeit mit seinen teureren Tablets will Amazon ein Billig-Tablet auf den Markt bringen, --http://www.

Nach anhaltender Erfolglosigkeit mit seinen teureren Tablets will Amazon ein Billig-Tablet auf den Markt bringen, berichtet das 'Wall Street Journal'.
Mit seinen sechs Zoll ist es allerdings nur minim grösser als zum Beispiel das iPhone 6 Plus mit 5,5 oder das Samsung Galaxy Note Edge mit 5,6 Zoll.
Trotzdem wäre es eines der günstigsten Tablets auf dem Markt und nur halb so teuer wie das aktuelle Amazon Fire HD, das ebenfalls einen sechs Zoll grossen Bildschirm hat.
Allerdings, wirft 'Wall Street Journal' ein, hätten solche Billig-Tablets in der Regel massive Nachteile wie niedrige Akkulaufzeiten oder eine niedrige Bildschirmqualität. Es bleibt abzuwarten, ob das bei Amazon genau so sein wird wie bei den schon länger erhältlichen No-name-Tablets im Niedrigpreis-Segment. Während letztere allein auf Profite aus dem Geräteverkauf angewiesen sind, kann Amazon auch darauf setzen, Kosten aus dem Geräteverkauf über Services wie den Verkauf von E-Books und Filmen wieder einzuspielen.
Gemeinsam mit dem Billig-Tablet sollen noch ein 8- und ein 10-Zoll-Gerät erscheinen, will das 'Wall Street Journal' von einer ungenannten Quelle erfahren haben. (mik)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Amazons Hardware-Chef geht

Amazons Geräte-Chef Dave Limp verlässt den Konzern zum Jahresende. Eine Nachfolge soll in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.

publiziert am 15.8.2023
image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023