AMD bleibt profitabel

22. Januar 2014 um 09:39
  • international
  • amd
  • chips
image

Advanced Micro Devices (AMD) hat zum zweiten Mal hintereinander schwarze Zahlen geschrieben - für den angeschlagenen Chiphersteller ein Erfolg.

Advanced Micro Devices (AMD) hat zum zweiten Mal hintereinander schwarze Zahlen geschrieben - für den angeschlagenen Chiphersteller ein Erfolg. Grund dafür sind wie schon im Vorquartal die neuen Spielkonsolen von Microsoft und Sony. Im traditionellen Geschäft mit PC-Prozessoren bleibt AMD aber nach wie vor unter Druck.
Im vierten Quartal wuchs der Umsatz um 38 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar. Der Gewinn betrug 89 Millionen Dollar nach einem Verlust von 473 Millionen im Vorjahr. Im ganzen 2013 generierte AMD 5,3 Milliarden Dollar Umsatz und verlor 83 Millionen Dollar.
Der Intel-Rivale geht davon aus, dass der Umsatz im laufenden Jahr steigen und unter dem Strich auch ein Gewinn resultieren wird. Vom Spielkonsolen-Boom dürfte AMD nicht länger profitieren, denn so stark wie im Weihnachtsquartal dürften die Verkäufe nicht mehr anziehen. AMD arbeitet aber schon länger daran, das Portfolio zu diversifizieren, etwa mit Halbleitern für Tablets, Microserver oder den Embedded-Bereich. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

China will auf ausländische Schlüsseltechnologien verzichten

Chips von AMD und Intel sollen in Regierungscomputern nicht mehr verwendet werden, ebenso wenig wie Windows und westliche Datenbanksoftware.

publiziert am 25.3.2024
image

Chipriesen tun sich trotz guter Prognosen schwer

Die Rechnung der Analysten geht nicht auf: 3 grosse Chiphersteller haben schlechte Zahlen präsentiert. Einzig bei TSMC und Qualcomm sind die Ergebnisse besser.

publiziert am 1.2.2024