AMD-Chef spielt HD-Engpässe herunter

14. Dezember 2011, 10:32
  • international
  • amd
  • intel
  • verkauf
image

Während Intel die Umsatzprognose für das vierte Quartal 2011 Anfang der Woche wegen der Festplattenknappheit in Folge der Flutkatastrophe in Thailand --http://www.

Während Intel die Umsatzprognose für das vierte Quartal 2011 Anfang der Woche wegen der Festplattenknappheit in Folge der Flutkatastrophe in Thailand um 1 Milliarde Dollar gesenkt hat, kommt von AMD eine ganz andere Einschätzung der Lage.
So räumte AMD-CEO Rory Read auf einer Konferenz zwar ein, dass es einen gewissen Druck am Markt gebe, dieser aufs Quartal gesehen aber nicht gross sei, da die Festplattenverfügbarkeit im Channel den Markt vorerst gut am Laufen gehalten habe. Im ersten und zweiten Quartal könnten sich gewisse Engpässe manifestieren, "aber ich würde nicht gegen die Lieferkette wetten. Die ist sehr widerstandsfähig", wird Read vom 'Wall Street Journal' zitiert.
Dabei zeigte sich der AMD-Chef auch zuversichtlich, gegen den Strom in der PC-Industrie anschwimmen und den Marktanteil ausbauen zu können. Doch für mehr als 20 Prozent hat es bisher kaum je gereicht, denn Intel hält sich konstant bei 80 Prozent.
Um Marktanteile zu gewinnen, wolle sich AMD künftig mehr auf die Kunden und Märkte konzentrieren sowie Unternehmen im Auge zu haben, die wie Qualcomm mobile Prozessoren unter Lizenz des britischen Chipdesigners ARM fertigen. Es sei nicht so, dass man den Mitbewerbern den Rücken kehre, vielmehr sei AMD "kunden- und marktfokussiert", so Read.
Ob AMD plane, die ARM-Architektur unter Lizenz zu nehmen, liess er offen. Das hänge davon ab, wohin der Markt gehe und was die Kunden wollten. Mit Kunden sind hier natürlich nicht Kreti und Pleti gemeint, sondern die Grossabnehmer, bestehende wie potenzielle. (kh)

Loading

Mehr zum Thema

image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Darkweb-Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023
image

Hochschule Luzern tritt Blockchain Research Institute bei

Dem Netzwerk gehören zahlreiche internationale Unternehmen, Forschungsinstitute und staatliche Institutionen an. Gefördert werden soll insbesondere das Gemeinwohl.

publiziert am 25.1.2023
image

Ukraine will bei IT-Security stärker mit der NATO zusammenarbeiten

Das von Russland angegriffene Land will offizieller Partner des "Joint Center for Advanced Technologies in Cyber Defense" der Nato werden. Andere Länder könnten davon profitieren.

publiziert am 25.1.2023
image

Mitel will Unify-Business von Atos kaufen

Der Kommunikationsspezialist will den Bereich Unified Communications & Collaboration von Atos übernehmen. 3000 Mitarbeitende könnten ihren Arbeitgeber wechseln.

publiziert am 25.1.2023