AMD-Gewinn beinahe verdoppelt

26. April 2011, 12:04
  • international
  • amd
  • geschäftszahlen
image

Der amerikanische CPU- und GPU-Hersteller AMD kam im ersten Quartal 2011 nach US-GAAP auf einen Nettogewinn von 510 Millionen Dollar.

Der amerikanische CPU- und GPU-Hersteller AMD kam im ersten Quartal 2011 nach US-GAAP auf einen Nettogewinn von 510 Millionen Dollar. Damit ist der Nettogewinn nach den um 98 Prozent höher ausgefallen als in den ersten drei Monaten des Vorjahres. Dabei ist der Umsatz im Vergleichszeitraum nur gerade mal um 2,5 Prozent auf 1,61 Milliarden Dollar gestiegen. Der Non-GAAP-Gewinn ist mit 56 Millionen Dollar oder 0,08 Dollar je Aktie wesentlich höher ausgefallen als die von den Analysten erwarteten 0,03 Dollar pro Aktie. AMD begründet das gute Ergebnis in erster Linie mit dem Erfolg der Fusion APU (Accelerated Processing Unit), der Kombination aus CPU und GPU (Grafikprozessor) auf einem Chip, die AMD im letzten Herbst brachte. Wie Finanzchef und Interims-CEO Thomas Seifert stolz verkündete, habe sich der Absatz der Fusion APU seit dem vierten Quartal 2010 mit drei Millionen Stück glatt verdreifacht. Mittlerweile mache das Produkt schon die Hälfte aller verkauften mobilen Prozessoren aus. Schaut man sich den von Seifert vorgelegten Quartalsbericht allerdings genauer an, ist ein Grossteil des Gewinnzuwachses der Investition in Globalfoundries zu verdanken.
1,2 Milliarden Dollar des Umsatzes im ersten Quartal 2011 kamen aus dem Bereich Computing Solutions zusammen, ein Plus von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr; 413 Millionen Dollar brachten Grafikchips ein. Sinkende Durchschnittspreise haben beide Sparten belastet, was sich auch in der Bruttomarge niederschlägt. Denn im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres ist diese von 47 auf 43 Prozent zurückgegangen. Von solchen Margen können viele andere IT-Hersteller allerdings nur träumen. Für das laufende zweite Quartal 2011 rechnet AMD sowohl sequenziell als auch im Vorjahresvergleich mit einem leicht sinkenden Umsatz. Im zweiten Quartal 2010 hatte der US-Hersteller 1,65 Milliarden Dollar umgesetzt, aber einen Verlust von 43 Millionen Dollar wegstecken müssen. (Klaus Hauptfleisch)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022