AMD gründet eigene Abteilung für Grafik-Geschäft

10. September 2015, 14:08
  • international
  • amd
image

Der im CPU-Geschäfts stark unter Druck stehende Chip-Konzern AMD bündelt sein besser laufendes Geschäft mit Grafik-Chips in einer neuen Sparte.

Der im CPU-Geschäfts stark unter Druck stehende Chip-Konzern AMD bündelt sein besser laufendes Geschäft mit Grafik-Chips in einer neuen Sparte. Die Radeon Technologie Group solle unter anderem Lösungen für die boomende VR-Technologie entwickeln, mit er Nutzer in virtuelle Welten eintauchen können.
Die Radeon-Sparte solle sich um die Grafik Komponenten in allen AMD-Produkten kümmern, teilte AMD am späten Mittwoch mit. Damit dreht AMD die lange und kostspielige Integration des dazugekauften Grafikkarten-Spezialisten ATI in den Konzern ein Stück weit zurück.
Der Konzern war zuletzt mit Chips für Spielkonsolen erfolgreich. Im Geschäft mit PC-Prozessoren wurde er aber schwer von der Talfahrt des Computer-Marktes getroffen und kämpft mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen. Vor einigen Jahren spaltete das Unternehmen die Fertigung von Chips in einer eigenen Produktionsfirma ab. (sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023
image

Datenleck bei der Fremdsprach-App Duolingo?

In einem Forum werden die Daten von 2,6 Millionen Accounts zum Verkauf angeboten. Doch das Unternehmen bestreitet eine Sicherheitsverletzung.

publiziert am 25.1.2023