AMD läutet die Alarmglocke

10. Juli 2012 um 10:01
  • international
  • krise
  • china
  • europa
  • amd
  • intel
image

Unerwartet starker Umsatzrückgang aufgrund schwacher Verkäufe in China und Europa.

Unerwartet starker Umsatzrückgang aufgrund schwacher Verkäufe in China und Europa.
AMD ist zwar verglichen mit dem grossen Rivalen Intel für die globale IT-Industrie nicht der wichtigste Gradmesser, doch wenn der zweitgrösste Prozessorhersteller Alarm schlägt, müssen sich auch alle anderen Akteure in der Lieferkette zumindest Sorgen machen.
Der Intel-Rivale hat gestern in einer Vorabmeldung zu den Quartalszahlen mitgeteilt, dass die Umsätze im zweiten Dreimonatsabschnitt unerwartet stark gesunken seien. Grund dafür seien schlechte Geschäfte in China und Europa. Der Gesamtumsatz sank im Vergleich zum Vorquartal um 11 Prozent auf 1,41 Milliarden Dollar. Zuvor hatte AMD ein leichtes Umsatzwachstum prognostiziert.
AMD leidet bereits seit einigen Quartalen unter dem Tablet-Boom: Konsumenten verzichten vermehrt auf den Kauf neuer PCs oder schieben Investitionen hinaus. Im boomenden Tablet- und Smartphone-Markt spielt AMD derzeit aber keine Rolle. Nicht anders geht es Intel, denn auch der Marktführer hat den Tablet-Trend weitgehend verschlafen.
Marktbeobachter glauben, dass auch Intel ein schlechtes zweites Quartal abgeschlossen haben könnte. Und wenn das so ist, geht es auch der gesamten PC-Industrie schlecht. Intel wird seine Quartalszahlen am 17. Juli veröffentlichen. AMD wird die definitiven Zahlen zwei Tage später präsentieren. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024