AMD macht wieder Gewinn – dank Intel

22. Januar 2010, 10:57
  • international
  • amd
  • intel
  • geschäftszahlen
  • krise
image

Dem Chiphersteller AMD gelang es, im vierten Quartal wieder schwarze Zahlen zu schreiben.

Dem Chiphersteller AMD gelang es, im vierten Quartal wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Hauptgrund dafür ist die 1,25 Milliarden Dollar hohe Zahlung des Konkurrenten Intel, die aufgrund eines Vergleichs zustande kam. Es ist das erste Mal seit drei Jahren, dass AMD Gewinn macht.
Im Berichtsquartal per 26. Dezember wurden auch wieder mehr Computer und Server mit AMD-Prozessoren verkauft. Der Umsatz wuchs im Jahresvergleich um 42 Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar. Der Gewinn betrug 1,18 Milliarden Dollar, verglichen mit einem Verlust von 1,44 Milliarden Dollar im Vergleichsquartal des Vorjahres. Ohne die Intel-Zahlung hätte AMD bloss 57 Millionen Dollar Reingewinn gemacht.
Für das gesamte Jahr wies AMD einen Gewinn von 304 Millionen Dollar aus, verglichen mit einem Verlust von 3,1 Milliarden im Vorjahr. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Softwareone: Solutions und Services legen wieder deutlich zu

Der Stanser Softwarelizenzhändler ist mit einem um fast 15% gesteigerten Bruttogewinn ins neue Jahr gestartet. Treiber waren Cloud-Services und Zukäufe.

publiziert am 19.5.2022
image

Cisco muss Ziele nach unten korrigieren

Die Covid-Lockdowns in China und der Krieg in der Ukraine machen dem Konzern zu schaffen. Cisco erwartet im laufenden Quartal einen Umsatzrückgang.

publiziert am 19.5.2022
image

Itanium: HPE ringt Oracle doch noch nieder

Der 2011 begonnene Gerichtsstreit zwischen den beiden IT-Riesen ist wohl endgültig vorbei. Oracle muss 3 Milliarden Dollar blechen. Womöglich das beste Itanium-Geschäft der Geschichte von HPE.

publiziert am 17.5.2022
image

Auch zwei Wochen nach Cyberangriff bleiben Schweizer Sixt-Telefone unerreichbar

Der Autovermieter meldete Anfang Mai, er habe die Sache im Griff. Doch nach wie vor scheinen nicht alle Probleme behoben zu sein.

publiziert am 16.5.2022