AMD streicht 1700 Stellen

8. April 2008, 12:35
image

In einer kurzen Notiz an die US-Börsenaufsicht SEC teilte der Chiphersteller AMD gestern mit, dass bis zum Ende des dritten Quartals ungefähr 10 Prozent der Stellen gestrichen werden sollen.

In einer kurzen Notiz an die US-Börsenaufsicht SEC teilte der Chiphersteller AMD gestern mit, dass bis zum Ende des dritten Quartals ungefähr 10 Prozent der Stellen gestrichen werden sollen. AMD beschäftigt zurzeit zirka 16'800 Angestellte weltweit. Das Unternehmen konnte noch nicht sagen, wie hoch die Restrukturierungskosten sein werden, die das zweite Quartal belasten werden. Eine Schweizer Niederlassung hat AMD nicht.
Der Chiphersteller teilt weiter mit, dass man für das Ende März abgeschlossene erste Quartal von einer Umsatzsteigerung um 22 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar ausgehe. Verglichen mit dem Schlussquartal 2007 entspricht dies allerdings einem Rückgang um 15 Prozent. AMD begründet dies mit tieferen Umsätzen in allen Geschäftssegmenten. Dass die Umsätze im ersten Quartal verglichen mit dem Vorquartal sinken, ist normal. Erwartet war allerdings lediglich ein Rückgang um 7 Prozent. Die definitiven Geschäftszahlen für das erste Quartal wird AMD am 17. April veröffentlichen.
AMD leidet seit geraumer Zeit unter den Preiskämpfen mit dem grossen Rivalen Intel. Hinzu kommen die technischen Probleme. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

70% der Schweizer Industriebetriebe Opfer von Cyberattacken

Eine Mitgliederbefragung des Branchenverbands Swissmem zeigt, dass mehr als Zweidrittel der Firmen mindestens einmal attackiert wurden, einzelne sogar mehr als 20-mal.

publiziert am 23.6.2022
image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Bei 08Eins übernimmt Marc Cadalbert

Der bisherige Inhaber und CEO des Churer Softwarehauses, Haempa Maissen, will seine Karriere neu ausrichten.

publiziert am 23.6.2022
image

MCS Software geht in neue Hände

Nach 27 Jahren verkauft Gründer Georg Conrad das Berner Softwarehaus an Eric Gutmann.

publiziert am 23.6.2022