AMD unter Druck

19. April 2013 um 15:13
  • international
  • amd
  • geschäftszahlen
  • intel
image

AMDs Umsatz schrumpfte im abgeschlossenen Dreimonatsabschnitt um 31 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, was angesichts der grossen Flaute im PC-Markt nicht überrascht.

AMDs Umsatz schrumpfte im abgeschlossenen Dreimonatsabschnitt um 31 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, was angesichts der grossen Flaute im PC-Markt nicht überrascht. Auch der viel grössere Konkurrent Intel leidet darunter. In der Computing Solutions Group, die sich um Prozessoren für PCs und Server kümmert, sanken die Verkäufe im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 751 Millionen Dollar. Etwas besser lief es hingegen mit Graphikchips. Hier sank der Umsatz "nur" um 12 Prozent auf 337 Millionen Dollar.
Unter dem Strich verliert AMD nach wie vor Geld. Der Verlust betrug 146 Millionen Dollar, was immerhin markant weniger ist als im Vorjahr, als das Minus 590 Millionen betrug. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024