AMD unter Druck

19. April 2013, 15:13
  • international
  • amd
  • geschäftszahlen
  • intel
image

AMDs Umsatz schrumpfte im abgeschlossenen Dreimonatsabschnitt um 31 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, was angesichts der grossen Flaute im PC-Markt nicht überrascht.

AMDs Umsatz schrumpfte im abgeschlossenen Dreimonatsabschnitt um 31 Prozent auf 1,09 Milliarden Dollar, was angesichts der grossen Flaute im PC-Markt nicht überrascht. Auch der viel grössere Konkurrent Intel leidet darunter. In der Computing Solutions Group, die sich um Prozessoren für PCs und Server kümmert, sanken die Verkäufe im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 751 Millionen Dollar. Etwas besser lief es hingegen mit Graphikchips. Hier sank der Umsatz "nur" um 12 Prozent auf 337 Millionen Dollar.
Unter dem Strich verliert AMD nach wie vor Geld. Der Verlust betrug 146 Millionen Dollar, was immerhin markant weniger ist als im Vorjahr, als das Minus 590 Millionen betrug. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022
image

Googles Suchfunktion erhält neue Features

Die visuelle Suche wurde verbessert und es gibt neu einen Suchoperator, mit dem sich Ergebnisse aus der unmittelbaren Umgebung anzeigen lassen.

publiziert am 29.9.2022