AMD verliert im High-End-Markt weiter Boden

29. April 2008, 14:45
  • international
  • amd
  • intel
image

Der US-Chiphersteller AMD hat weiterhin Probleme, dem Druck des Erzfeindes Intel im Markt für Hochleistungsprozessoren standzuhalten.

Der US-Chiphersteller AMD hat weiterhin Probleme, dem Druck des Erzfeindes Intel im Markt für Hochleistungsprozessoren standzuhalten. Nachdem bereits vor über einem Jahr der Serverhersteller Sun Microsystems beschloss, nicht mehr nur die eigenen Sparc-Chips und die Opteron-CPUs von AMD zu verbauen, sondern auch solche von Intel einzusetzen,
Doch auch im Markt für schnelle Heim-PCs scheint AMD Probleme zu haben. So funktionieren die schnellen Versionen der neuen, 4-Kern-"Phenom"-CPUs von AMD nur mit speziellen Motherboards zusammen, die mit einem neuen Chipset versehen wurden. Assemblierer, die versuchen, die Highend-"Phenom"-Prozessoren (9750 und 9850) zusammen mit den 780-Chipsets von AMD zu verbauen, haben Kompatibilitätsprobleme. Grosse Hersteller wie HP bieten denn auch nur Heim-PCs mit den tiefer getackteten "Phenom"-CPUs an. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google stellt seine KI-Pläne vor

Im Rahmen einer Keynote in Paris hat der Konzern gezeigt, welche Produkte er mit KI-Technologien ausstatten will.

publiziert am 8.2.2023
image

Der Security-Branche geht es gut

Während die Umsätze bei den grossen Tech-Konzernen einbrechen, haben die Security-Anbieter Tenable und Fortinet kräftig zugelegt.

publiziert am 8.2.2023
image

Nach Angriffswelle: Skript der CISA soll ESXi-Opfern helfen

Die US-Security-Behörde hat ein Skript veröffentlicht, um ESXi-Server wiederherzustellen.

publiziert am 8.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023