AMD verspricht bessere Betreuung für kleinere Partner

5. Oktober 2009, 12:07
  • channel
  • amd
image

AMD legt seine drei eigenen Partnerprogramme (Solution Provider, Channel Provider und AMD Alliance) sowie insbesondere das Partnerprogramm des zugekauften Grafikkartenherstellers ATI zusammen, wie letzte Woche bekannt gegeben wurde.

AMD legt seine drei eigenen Partnerprogramme (Solution Provider, Channel Provider und AMD Alliance) sowie insbesondere das Partnerprogramm des zugekauften Grafikkartenherstellers ATI zusammen, wie letzte Woche bekannt gegeben wurde.
Das neue "Fusion"-Partnerprogramm von AMD wird drei Partnerstufen unterscheiden: "Select", "Premier" und "Elite". Unter anderem soll das neue Channelprogramm Strukturen und Abläufe vereinfachen, AMD- und ATI-Partner gleichstellen und den Verkauf von Systemen, die mehrere verschiedene AMD-Komponenten beinhalten, fördern.
Hauptsächlich allerdings, versprach AMDs weltweiter Channelchef David Kenyon bei der Ankündigung letzte Woche, wolle AMD mit "Fusion" die Betreuung der grossen Masse der kleineren Partner verbessern. Bisher, so Kenyon, habe AMD im Verhältnis klar zu viel in die Grossen "Tier 1"-Partner sowie die Distributoren investiert. In der Realität aber, so würden die eigenen Zahlen zeigen, laufen 80 Prozent der AMD-Umsätze über kleinere Assemblierer, Retailer und Fachhändler.
Dieses Ungleichgewicht bei den Channelinvestitionen wird sich nun gemäss Kenyon ändern. Mittel zum Zweck sollen unter anderem erhöhte Marketingfonds sein – wie stark diese erhöht werden und für welche Bereiche, wurde allerdings noch nicht bekannt gegeben. Dazu kommen unter anderem ein verbessertes und neubelebtes Demoprogramm für Produktvorevaluationen sowie ein neugestaltetes Partnerportal, das im nächsten Frühjahr online gehen soll. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022
image

Ja, die Stimmung ist getrübt, aber …

Noch ist die Geschäftslage laut Konjunkturforschern besser als zum Jahresauftakt. Der ICT-Branchenverband bleibt "vorsichtig optimistisch", sofern es nicht zu einem Strommangel kommt.

publiziert am 5.8.2022