AMDs Roadmap für Server-CPUs

8. Mai 2008, 13:35
  • international
  • amd
image

AMD hat gestern gegenüber US-Journalisten seine Pläne für Prozessoren im Server-Bereich erörtert.

AMD hat gestern gegenüber US-Journalisten seine Pläne für Prozessoren im Server-Bereich erörtert. Erstmals wurde dabei von einem Zwölf-Kern-Prozessor mit dem Codenamen "Magny Cours" gesprochen, der 2010 auf den Markt kommen soll. Er wird mit einer Strukturgröße von 45 Nanometern gefertigt und DDR3-Speicher unterstützen.
Bis dahin wird AMD allerdings natürlich nicht untätig bleiben. Im zweiten Halbjahr dieses Jahres will AMD mit dem Quad-Core "Shanghai" seinen ersten Server-Prozessor in 45-nm-Technologie auf den Markt bringen, der gegenüber AMDs aktuellen "Barcelona"-Modellen etwa 20 Prozent Leistungssteigerung in Aussicht stellt.
Damit wird AMDs erster 45-nm-Serverprozessor rund ein Jahr später erscheinen als die ersten "Xeon"-Server-Quad-Cores von Intel. Bei Shanghai werde es sich allerdings um native Quad-Cores handeln, wo tatsächlich alle Rechenkerne direkt miteinander kommunizieren, betonte AMD-Sprecher Stephan Schwolow gegenüber 'pressetext'. Im Gegensatz dazu seien Intels Quad-Core-Xeons Prozessoren, bei denen technisch zwei Dual-Cores auf einem Chip zusammengefasst werden.
Im zweiten Halbjahr 2009 soll mit "Istanbul" ein dem Quad-Core ähnlicher nativer Sechs-Kern-Chip folgen, ehe es 2010 zu einem technologischen Umbruch kommt.
Die dann folgende Chip-Generation soll unter anderem DDR3-Speicher unterstützen. Neben einem nativen Acht-Core-Chip mit vier HyperTransport-3-Verbindungen zur Kommunikation unter den Kernen, Codename "Sao Paulo", soll dann auch der erwähnte Zwölf-Kern-Chip erscheinen. Bei dem erstmals enthüllten Magny Cours wird es sich allerdings technologisch um ein Modell handeln, dass zweimal sechs Kerne in Sao-Paolo-Architektur auf einem Chip verbindet.
Dass Intel dem Anschein nach im Mehr-Kern-Rennen voraus ist - ein Hexa-Core-Serverchip etwa wurde im März als "Dunnington" noch für dieses Jahr angekündigt - sieht AMD gelassen. "Es geht darum, wann die Kunden die Technologie benötigen", meint Schwolow. Damit diese Performance-Steigerungen wirklich ausgenützt werden können, werde die Produkt-Roadmap mit den System-Herstellern abgesprochen. Mit Fujissu Siemens Computers, Dell, Hewlett Packard, IBM und Sun würden alle großen Server-Anbieter AMD-Chips nutzen. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022
image

USA gegen Russland: Wahl um ITU-Präsidium ist entschieden

Die International Telecommunications Union (ITU) der UNO wird neu von einer Amerikanerin geleitet. Doreen Bogdan-Martin setzte sich gegen einen Russen durch.

publiziert am 29.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022 1