Amerikaner verlieren 12'000 Laptops - pro Woche (!)

31. Juli 2008 um 12:41
  • security
  • breach
  • verschlüsselung
image

US-Flughäfen sind wahre Laptop-Fallen: Wöchentlich werden im Schnitt ungefähr 12'000 Laptops vermisst. Und nur ein Drittel der aufgefundenen Notebooks wird überhaupt zurückverlangt.

US-Flughäfen sind wahre Laptop-Fallen: Wöchentlich werden im Schnitt ungefähr 12'000 Laptops vermisst. Und nur ein Drittel der aufgefundenen Notebooks wird überhaupt zurückverlangt.
Tragbare Computer gehören heute zu den wichtigsten Risikofaktoren bezüglich Datensicherheit. Laptops können verloren gehen oder geklaut befanden.
Umso schockierender sind die Erkenntnisse einer vom PC-Hersteller Dell in Auftrag gegebenen Untersuchung durch eine Marktforschungsfirma in den USA, die 106 Flughäfen und sehr viele Flugreisende befragte. In den USA gehen pro Woche mehr als 12'000 Laptops auf Flughäfen verloren, werden als vermisst gemeldet oder von Flughafenangestellten gefunden.
Noch erstaunlicher: Nur ein Drittel der Notebooks, die auf den Fundbüros der US-Flughäfen landen, werden gemeldet. Den Besitzern der anderen zwei Drittel der tragbaren Computer ist der Verlust also offenber egal oder sie haben so schlechte Erfahrungen mit den Fundbüros, dass sie sich gar nicht an sie wenden oder sie haben keine Ahnung, wo sie die Laptops verloren haben könnten. Die meisten (40 %) verlieren ihre Notebooks übrigens ausgerechnet an der Sicherheitskontrolle oder am Gate (23 %). Schuld ist der flughafentypische Stress: Man hat Angst, zu spät zu kommen und schleppt viel zu viel unterschiedliche Taschen, Köfferchen, Mappen, Bücher, Zeitungen und was es halt noch so gibt, mit sich herum.
Lausig geschützte Daten
Die Wahrscheinlichkeit, dass man irgendeinmal in seinem Leben sein Notebook verliert, ist also gar nicht so gering. Trotzdem werden die Inhalte von Notebooks weiterhin nur lausig geschützt. Obwohl mehr als die Hälfte der befragten Reisenden in den USA geheime oder sensible Geschäftsdaten auf ihren Laptops gespeichert hat, verschlüsselt nur ein Fünftel die ganze Harddisk und weitere 19 Prozent verschlüsseln wenigstens einzelne Files. Auch mit den Backups der Notebooks der Befragten, die übrigens ihre Laptops allesamt für berufliche Zwecke nutzen, steht es nicht zum besten. 13 % macht routinemässig selbst backups, bei 38 Prozent macht dies die Firma, 42 % der Daten auf den Notebooks werden nie und nirgends gesichert (!) und sechs Prozent der Notebook-Besitzer weiss es nicht mal, ob jemand regelmässig Sicherheitskopien macht.
Sechs einfache Massnahmen gegen Datenverlust
Die VerfasserInnen der Untersuchung geben zum Schluss sechs einfache, intelligente Tipps für den Umgang mit Notebooks auf Flugreisen.

  1. Laptop mit seinen Kontaktinformationen beschriften, damit das Flughafenpersonal einen allfälligen Fund einfach und rasch melden kann.


  1. Genug Zeit für Security und Checkin reservieren. Sehr dumme Fehler passieren oft, wenn man pressieren muss und gestresst durch die Flughäfen hetzt.


  1. Weniger herumschleiken und vorausdenken.


  1. Sicherheitsmassnahmen: HD verschlüsseln und Backups anfertigen.


  1. Sich zweimal überlegen, welche Informationen wirklich auf einem Laptop gespeichert werden müssen.


  1. Sich die Telefonnummern der Flughafen-Fundbüros merken. Diese sollen endlich spezielle Prozeduren beim Fund von Notebooks einführen. (Christoph Hugenschmidt)


Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Podcast: Das Gesundheitswesen und die Cybersicherheit

Das Bundesamt für Gesundheit ist auf der Suche nach einem Dienstleister, der Unterstützung im Bereich Cybersicherheit bietet. In einer Ausschreibung haben wir mehrere Mängel festgestellt. In der aktuellen Podcast-Episode reden wir unter anderem darüber.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024
image

Google liest öffentliche Docs für KI-Trainings

Es ist wenig überraschend, aber doch augenöffnend: Alles, was online und öffentlich ist, wird für KI-Trainings genutzt. Unter bestimmten Bedingungen auch Google Docs.

publiziert am 11.4.2024