"Android Market" als Konkurrenz zum iPhone-Store

29. August 2008, 13:49
  • android
  • applikationen
image

Google hat gestern im Android Developers Blog seine Gegenstück zum "App Store" für das iPhone vorgestellt.

Google hat gestern im Android Developers Blog seine Gegenstück zum "App Store" für das iPhone vorgestellt. Die Handy-Plattform der Open Handset Alliance bekommt eine von Google betriebene Vertriebsplattform für Anwendungen mit dem Namen "Android Market".
Google wird die Anwendungs-Vetriebsplattform zwar betreiben, hat aber offenbar nicht vor, den angebotenen Content scharf zu kontrollieren. Ähnlich wie bei YouTube bedarf es dem Unternehmen zufolge nur einer Registrierung, um Programme zu veröffentlichen. "Apples kontrolliertere Variante garantiert zwar, dass Anwendungen auch mit dem Gerät kompatibel sind, ist aber ein 'Big-Brother-Approach'", meint dazu Carolina Milanesi, Research Director Mobile Devices bei Gartner, gegenüber pressetext. Die grössere Offenheit der Vertriebsplattform will Google durch die Verwendung des Begriffs "Market" statt "Store" unterstreichen, was die Analystin positiv bewertet.
Zum Start der ersten Android-Geräte wird es den Market Google zufolge in einer Beta-Version geben, über die zumindest kostenlose Anwendungen angeboten werden können. Bald darauf werde es auch eine Unterstützung für bezahlten Content geben. Weitere Funktionen wie beispielsweise eine Versionskontrolle oder Geräteprofile sollen folgen.
Letzteres könnte dabei zu einem wichtigen Erfolgsfaktor werden. "Es wird bei Android wichtig sein, dass Anwendungen auf den verschiedenen Geräten funktionieren, die erhältlich sein werden", betonte Milanesi gegenüber 'pressetext'. Alternativ dazu müsse klar gemacht werden, auf welchen Handys ein Programm funktioniert und auf welchen nicht.
Kurz nach der Ankündigung des Markets wurden auch die Gewinner der ersten "Android Developer Challenge"/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Mehr Privatsphäre für Android-User, aber frühestens in 2 Jahren

Nach Apple zieht nun Google nach: Der Konzern will die Privatsphäre von Android-Usern besser schützen, kritisiert aber gleichzeitig den Konkurrenten und hält noch 2 Jahre an der bisherigen Praxis fest.

publiziert am 17.2.2022 1
image

Schwachstellen dank crowdsourced Pentesting im Griff

Mit Penetration Tests, kurz Pentests, lassen sich Schwachstellen in Applikationen und Systemen aufdecken. Patrick Michel, Principal Consultant beim IT-Security-Distributor BOLL, schildert die Vorteile von Penetration Tests, die durch eine globale Ethical-Hacker-Community durchgeführt werden.

image

Huawei macht Ernst mit seinem eigenen Betriebssystem

Das grundsätzliche Problem, dass die Smartphones von Huawei keinen direkten Zugriff auf viele Apps haben, löst aber auch HarmonyOS nicht.

publiziert am 3.6.2021
image

Behörden warnen vor WLAN-Schwachstellen "Frag­Attacks"

Einige Lücken liegen designbedingt im Wi-Fi-Standard an sich, betreffen also wohl alle Hersteller.

publiziert am 12.5.2021