Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google

31. Oktober 2014, 10:43
  • people & jobs
  • google
  • android
image

Mit dem Kauf der kleinen Firma Android legte Google einst den Grundstein für eine dominierende Stellung im Smartphone-Geschäft.

Mit dem Kauf der kleinen Firma Android legte Google einst den Grundstein für eine dominierende Stellung im Smartphone-Geschäft. Jetzt verlässt Andy Rubin, der als "Gehirn" hinter dem Smartphone-Betriebssystems Android gilt, den Konzern. Er will Technik-Startups finanzieren.
Rubin habe mit der Entwicklung des Android-Systems "etwas wirklich Bemerkenswertes" geschaffen, schrieb Google-Chef Larry Page am Donnerstag in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur AFP, in der er den Weggang des Managers bestätigte.
Google hatte die von Rubin mitgegründete Firma Android 2005 - zwei Jahre nach der Gründung - gekauft. Auf Basis der Software wurde ein Smartphone-Betriebssystem entwickelt, das der Konzern Geräteherstellern kostenlos zur Verfügung stellte. Android hatte zuletzt einen weltweiten Marktanteil von mehr als 80 Prozent.
Von Android zu Roboter
Rubin war im Frühjahr 2013 als Android-Chef von Google-Manager Sundar Pichai abgelöst worden, der zuletzt auch die Verantwortung für viele andere Produkte des Konzerns übernahm. Rubin verschwand zunächst von der Bildfläche. Dann wurde bekannt, dass er ein Projekt zur Roboter-Entwicklung leitet, für das Google mehrere Spezialunternehmen kaufte. Rubin sagte der 'New York Times' damals, es sein ein auf zehn Jahre ausgelegtes Projekt.
Rubins Abgang scheint für viele überraschend zu sein. "Es ist überraschend und hört sich ziemlich ungeplant an", sagte Analyst Scott Strawn vom Marktforscher IDC. "Wenn der Rücktritt freiwillig war, sollte man meinen, er würde damit warten bis zumindest Teile seiner Roboter-Projekte abgeschlossen sind, damit er öffentlich etwas vorzuzeigen hat, bevor er geht."
Es erscheint als Rückschlag für Googles Roboter-Ambitionen. Doch auch sein Nachfolger James Kuffner kennt sich in dem Bereich aus. Er arbeitet seit über zwei Jahrzehnten mit Robotern – zunächst sieben Jahre lang an der Carnegie Mellon University und tüftelte später fünf Jahre lang am Google-Projekt des selbstfahrenden Autos. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Schweizerische Nationalmuseum sucht erstmals eine Leitung Digitale Transformation

Auch die Museumswelt ist im digitalen Wandel. Dem will das Nationalmuseum mit einer neuen Geschäftsleitungsstelle und entsprechender Abteilung Rechnung tragen.

publiziert am 11.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Weiterhin kaum Arbeitslose in der ICT

Die Arbeitslosenquote in der Informatik bleibt tief. Fachkräfte sind in allen Wirtschaftsbereichen gefragt und Stellen bleiben teilweise lang unbesetzt.

publiziert am 8.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022